Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medizinisches Wörterbuch > Laser in der Urologie

Diese Webseite durchsuchen:

Lasertherapie in der Medizin

Definition Laser

Ein Laser (Akronym für engl. Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation) ist eine künstliche gerichtete Strahlungsquelle, welche durch das physikalische Prinzip der stimulierten Emission entsteht.

Laser durch Stimulierte Emmision

Ein durch Energie angeregtes Atom kann durch den Kontakt eines Photons die zuvor zugeführte Energie in Form eines weiteren Photons abgeben, wenn die Energiedifferenz der beiden Photonen genau der Differenz zwischen angeregtem Atom und dem Atom in Ruhe entspricht (genaueres siehe Lehrbücher der Quantenphysik). Das zusätzliche Photon hat die gleichen Charakteristika (Richtung, Energie) wie das auslösende Photon, sodass ein Laserstrahl mit engem Frequenzspektrum und einer Parallelität der Strahlung entsteht.

Die technische Umsetzung des Lasers bedient sich meist eines Mediums (Gas, Flüssigkeit oder Kristall), welches mit Energie angeregt wird. Wenn nun Photone mit passender Energie auf dieses angeregte Medium einwirken, werden zusätzliche Photone freigesetzt und es entsteht eine Verstärkung des Photonenstrahls. Da die meiste Energie in Form von Wärme freigesetzt wird, benötigen Laser mit hoher Energie ausgeklügelte Kühlungsmechanismen.

Laser in der urologischen Therapie

Nd:YAG-Laser

Als Medium wird ein Neodym-dotierter Yttrium-Aluminium-Garnet-Kristall verwendet, die Wellenlänge des Laserstrahls beträgt 1064 nm (infrarotes Licht). Da dieses Licht relativ schlecht von Wasser oder Körperpigmenten absorbiert wird, hat der Nd:YAG-Laser eine relativ große Eindringtiefe in Gewebe, in denen eine thermische Koagulationsnekrose mit guter Blutstillung entsteht. Bei sehr hoher Energie des Lasers kann jedoch durch eine Oberflächenkarbonisierung eine Limitierung der Eindringtiefe und eine Vaporisation des Gewebes erreicht werden.

Urologische Anwendungen des Nd:YAG-Lasers

Holmium:YAG-Laser

Als Medium wird ein Holmium-dotierter Yttrium-Aluminium-Garnet-Kristall verwendet, die Wellenlänge des gepulsten Laserstrahls beträgt 2100 nm (infrarotes Licht). Der Laserstrahl wird in Wasser und Gewebe gut absorbiert, am Gewebe erzeugt er durch Vaporisation eine gute Schneidwirkung. Die Koagulationstiefe beträgt ungefähr 2–3 mm.

Urologische Anwendungen des Holmium-Lasers

Kalium-Titanyl-Phosphat-(KTP)-Laser

Als Medium wird ein Kalium-Titanyl-Phosphat-Kristall verwendet, die Wellenlänge des Laserstrahls beträgt 532 nm (grünes Licht, doppelte Frequenz des Nd:YAG-Lasers). Der Laserstrahl wird hat im Vergleich zum Nd:YAG-Laser besser im Gewebe absorbiert und ermöglicht eine Vaporisation des Gewebes.

Urologische Anwendungen des KTP-Lasers





Werbung:

Urologische Lasertechnik in Augsburg

Sie wünschen die Anwendung von urologischer Lasertechnik in Augsburg beim Autor dieser Seite? Vereinbaren Sie einen Termin bei Dr. Manski in der Urologischen Gemeinschaftspraxis, Gögginger Str. 49 in Augsburg unter der Telefonnummer 0821 512200. Weitere Informationen zu Dr. Manski siehe Urologische Gemeinschaftspraxis Augsburg.




Falls Sie JavaScript deaktiviert haben, benutzen Sie bitte den Zurück-Button Ihres Browsers.




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur