Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Hoden > Operationen > Varikozelen-Operation

Diese Webseite durchsuchen:

Operationen der Varikozele testis

Indikationen zur Varikozelen-Operation

Kontraindikationen der Varikozelen-Operation

Elektive Operation: Gerinnungsstörungen, konkurrierende Krankheiten mit Erhöhung des Operationsrisikos oder Narkoserisikos.

Technik der Varikozelen-Operationen

Präoperative Vorbereitung:

Rückenlage, Vollnarkose, Perioperative Antibiotikaprophylaxe bei Risikofaktoren für eine Wundinfektion. Bei laparoskopischem Vorgehen gute Fixierung des Patienten am OP-Tisch mit Gurt über Brust, Becken und Waden bei angelagerten Armen, so dass eine Trendelenburg-Lagerung möglich ist. Desinfektion und steriles Abdecken.

Offen-chirurgische Varikozelen-Operation nach Bernadi:

Offen-chirurgischer Wechselschnitt im linken Unterbauch. Das Peritoneum wird nach medial abgeschoben und die Testikulargefäße und der Ureter werden identifiziert. Die V. testicularis wird isoliert, damit die Lymphgefäße und die A. testicularis geschont werden können. Die V. testicularis wird durchtrennt und ligiert.

Laparoskopische Varikozelenoperation:

Laparoskopische Varikozelenoperation: über dem Sigma schimmert durch das parietale Peritoneum die erweiterte Vena testicularis.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Operationssitus

Einbringen eines Optiktrokars am Bauchnabel und zwei 5 mm Arbeitskanäle rechts und links vom Optiktrokar in der Mittellinie. Trendelenburg-Lagerung und leichte Rechskippung des Patienten. Abpräparation des Sigmas vom Retroperitoneum, bis die V. testicularis sichtbar wird [Abb. Operationssitus vor OP]. Das parietale Peritoneum wird im Venenverlauf eröffnet [Abb. Peritonealinzision]. Die V. testicularis wird isoliert, damit die Lymphgefäße und die A. testicularis geschont werden können. Die V. testicularis wird mehrfach geklippt [Abb. Klippen der V. testicularis] und fakultativ durchtrennt, das parietale Peritoneum muss nicht verschlossen werden [Abb. Operationssitus nach OP].

Laparoskopische Varikozelenoperation: Peritoneale Inzision über dem Verlauf der V. testicularis und Freipräparation.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Peritoneale Inzision über dem Verlauf der V. testicularis und Freipräparation.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Mehrfaches Klippen der V. testicularis.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Mehrfaches Klippen der V. testicularis.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Operationssitus zum Ende der Operation.
Laparoskopische Varikozelenoperation: Operationssitus zum Ende der Operation.

Nachsorge

Schmerztherapie, frühzeitige Mobilisation, Wundkontrollen. Die Kontrolle eines pathologischen Spermiogramms ist frühestens nach drei Monaten sinnvoll.

Komplikationen der Varikozelen-Operationen

Sehr selten: Blutung, Hydrozele, Wundheilungsstörungen, Darmverletzung, Harnleiterverletzung, Thrombose, Lungenembolie.







 

 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z