Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Diagnostik > Befundinterpretation (Postanalytik)

Diese Webseite durchsuchen:

Befundinterpretation in der Labormedizin (Postanalytik)


Validierung der Testergebnisse

Nach der technischen und medizinischen Validierung wird ein Messparameter freigegeben und dem Auftraggeber übermittelt.

Technischen Validierung:

Überprüfung der Analysemethode mit Hilfe von internen Kontrollen und Ausgaben der Messeinrichtung. Die technische Validierung kann vom Laborarzt an die MTA delegiert werden.

Medizinische Validierung:

Überprüfung der Plausibilität des Messergebnisses in Abhängigkeit von Probenart und patientenbedingten Einflussgrößen (Alter, Geschlecht, Medikation, Patientenvorbereitung). Die medizinische Validierung ist Aufgabe des Laborarztes.

Extremwertkontrolle:

Feststellung eines Testergebnisses, das mit dem Leben nicht mehr vereinbar wäre oder eine sofortige Maßnahme des behandelnden Arztes erfordern.

Befundmusterkontrolle:

Beurteilung von Werten, welche gleichzeitig ermittelt wurden und miteinander in Zusammenhang stehen (z.B. Urinteststreifenuntersuchung: Einfluss der Urinkonzentration).

Delta-Check:

Interpretation der aktuellen Messwerte mit vorangegangenen Laborergebnissen.

Konstellationskontrolle:

Interpretation der aktuellen Messwerte mit mitgeteilten klinischen Daten.

Referenzbereiche

Referenzwerte werden aus Untersuchungsergebnissen gesunder Personen ermittelt und geben an, welche Analytkonzentrationen bei einem Kollektiv gesunder Personen zu erwarten sind. Unterschiedliche Referenzbereiche werden durch unterschiedliche Kollektive bedingt, welche sich hinsichtlich Alter, Region oder ethnischer Zugehörigkeit unterscheiden. Definitionsgemäß wird der Referenzbereich so angegeben, dass 95% des Referenzkollektivs im Referenzbereich liegt (5% der gesunden Personen haben Analytkonzentrationen außerhalb des Referenzbereichs).

Im medizinischen Bereich hat sich das SI-Einheitensystem mit den Basiseinheiten m, kg, s und mol leider noch nicht einheitlich durchgesetzt. Wünschenswerter Standard wären Angaben in fmol/l bis mol/l und pg/l bis g/l.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

Rili-BÄK
Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen. 2014. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/Rili-BAEK-Laboratoriumsmedizin.pdf