Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Nieren > Anatomie > Tubulussystem

Diese Webseite durchsuchen:

Anatomie der Nieren (4/8): Tubulussystem des Nephrons


Zusammenfassende Literatur Anatomie Nieren: (Benninghoff, 1993) (Schmidt und Thews, 1995).

Ableitendes Tubulussystem des Nephrons der Nieren


Abbildung 1.1: Schematische Darstellung des Tubulussystems der Nieren: der Primärharn aus dem Glomerulum wird über den proximalen Tubulus, Henle-Schleife, distalen Tubulus und Sammelrohr zum Nierenkelch geleitet.

Proximaler Tubulus der Nieren:

einschichtiges Epithel mit hohem Bürstensaum und starker basolateraler Faltung (lichtmikroskopisch basale Streifung). Hoher basaler Mitochondrienreichtum ermöglicht aktive Transportvorgänge mit Hilfe der Na-K-ATPase (s. u.). Die Pars convoluta führt den Urin in die Pars recta, den ersten Teil der Henle-Schleife [Abb. 1.1].

Henle-Schleife der Nieren:

zu unterscheiden sind die kurzen Schleifen, welche bis zur Rinden-Mark-Grenze absteigen und von kapselnahen Glomeruli ausgehen, von den langen Schleifen, welche bis zur Papillennähe absteigen und von marknahen (juxtamedullären) Glomeruli ausgehen [Abb. 1.1].
Die kurzen Henle-Schleifen haben nur einen dünnen absteigenden Schenkel, der aufsteigende Schenkel ist die Pars recta des distalen Tubulus.
Die langen Henle-Schleifen haben einen dünnen absteigenden und dünnen aufsteigenden Schenkel, danach folgt die Pars recta des distalen Tubulus.
Das einschichtige flache Epithel zeigt eine hohe Durchlässigkeit für Ionen durch eine schwach ausgeprägte Zonula occludens.

Distaler Tubulus der Nieren:

Einteilung des distalen Tubulus in Pars recta (Außenzone Nierenmark bis zum Glomerulum), Macula densa und Pars convoluta (Glomerulum bis Sammelrohr). Das einschichtige Epithel zeigt den typischen Aufbau eines Epithels mit hohen Resorptionsleistungen (Mikrovilli, basolaterale Faltung mit reichlich Mitochondrien).

Macula densa der Nieren:

spezialisierte Zellen des distalen Tubulus, welche mit den extraglomerulären Mesangiumzellen in Kontakt treten. Die Macula densa ist ein Epithel mit resorptiven Eigenschaften nach basal, dort liegen die Mesangiumzellen mit Rezeptorfunktionen. Zusammen mit den reninproduzierenden Zellen des Vas afferens bilden sie den juxtaglomerulären Apparat.
Mit Hilfe des juxtaglomerulären Apparats besitzt jedes Nephron die Möglichkeit, in Abhängigkeit der Analyse des Urins im distalen Tubulus, die Filtrationsleistung im Glomerulum zu ändern.

Sammelrohe der Nieren:

Die Sammelrohretransportieren den Urin bis zur Mündung an den Papillen in das Kelchsystem [Abb. 1.1]. Das Sammelrohr ist mit kubischem Epithel ausgekleidet und besitzt zwei Zelltypen: den Hauptanteil bilden die Hauptzellen (helles Zytoplasma); dazwischen liegen die Schaltzellen oder Zwischenzellen (dunkles Zystoplasma).

Die Schaltzellen (Zwischenzellen) liegen vereinzelt im Epithel und beteiligen sich an der Regulation des Säure-Basen-Haushalts. Typ-A-Schaltzellen sind für die Protonenausscheidung spezialisiert, ein Defekt der Zellen führt zur distalen renalen tubulären Azidose. Typ-B-Schaltzellen sezernieren Bikarbonat. Die Hauptzellen bilden den Hauptanteil des Epithels. Die Resorption unter Aldosteron- und ADH-Kontrolle wird durch diese Zellen ermöglicht.



Das könnte Sie auch interessieren: Anatomie und Histologie des Ureters.




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Nieren

Benninghoff 1993 BENNINGHOFF, A.:
Makroskopische Anatomie, Embryologie und Histologie des Menschen.
15. Auflage.
Mnchen; Wien; Baltimore : Urban und Schwarzenberg, 1993

Schmidt, R. F. & Thews, G. T. (ed.)
Physiologie des Menschen
26. Auflage
Berlin; Heidelberg; New York: Springer, 1995





 


  English Version: Anatomy of kidneys: histology of the nephron (tubules, henle loop and collecting ducts)