Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Operationen > Hypospadie-Operationen > MAGPI-Operation nach Duckett

Diese Webseite durchsuchen:

MAGPI-OP nach Duckett

MAGPI = Meatal advancement and glanuloplasty nach (Duckett, 1981b).

Indikation zur MAGPI-OP nach Duckett

Glanduläre Hypospadie (kosmetische Indikation)

Kontraindikationen der MAGPI-OP nach Duckett

Chorda mit starker Deviation.

Technik MAGPI-OP nach Duckett [Abb. 1.4]

Patientenvorbereitung, Nachsorge und Komplikationen:

siehe Kapitel Grundlagen von Hypospadieoperationen.

OP-Technik:


Hypospadie Operation nach MAGPI Duckett
Abbildung 1.4: Hypospadie-Operation nach MAGPI (Duckett, 1981b) (von links nach rechts) 1) Zirkumzidierender Zugang zum Penisschaft 2) longitudinale Inzision der Urethralrinne und 3) quere Naht 4) Longitudinale Glanuloplastie und Hautverschluss.




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur MAGPI-OP nach Duckett

Duckett 1981b DUCKETT, J. W.:
MAGPI (meatoplasty and glanuloplasty): a procedure for subcoronal hypospadias.
In: Urol Clin North Am
8 (1981), Nr. 3, S. 513–9