Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Operationen > Hypospadie-Operationen > TIP-Urethroplastie

Diese Webseite durchsuchen:

Tubularisierte inzidierte Urethralplatte (TIP) Urethroplastie bei Hypospadie

Operationstechnik nach (Snodgrass, 1994).

Indikationen zur TIP-Urethroplastie

Für koronare und penile Hypospadien. Die Technik wird von manchen Autoren auch für proximale Hypospadien und bei Rezidiveingriffen mit erhaltener Chorda empfohlen.

Kontraindikationen der TIP-Urethroplastie

Starke ventrale Penisdeviation, welche zu einer Resektion der Chorda zwingt.

Technik der TIP-Urethroplastie [Abb. 1.5]

Patientenvorbereitung, Nachsorge und Komplikationen:

siehe Kapitel Grundlagen von Hypospadieoperationen.

OP-Technik:


Hypospadie Operation nach TIP Snodgrass Chorda></TD>
</tr>
<caption><STRONG>Abbildung 1.5: TIP <a href=Hypospadie-Operation (Snodgrass, 1994) (von links nach rechts und oben nach unten) 1) Schnittführung 2) Zirkumzidierender Zugang zum Penisschaft und Umschneidung der Urethralrinne 3) Tiefe Inzision der Urethralrinne und Mobilisation der Lefzen 4) fortlaufender Verschluss der Neourethra um einen Dauerkatheter 5) Deckung der Neourethra mit einem gestielten Dartoslappen aus dem Präputium 6) Glanskorrektur und Hautverschluss.




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur TIP-Urethroplastie bei Hypospadie

Snodgrass 1994 SNODGRASS, W.:
Tubularized, incised plate urethroplasty for distal hypospadias.
In: J Urol
151 (1994), Nr. 2, S. 464–5