Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Krankheiten > Gonorrhoe > Therapie

Diese Webseite durchsuchen:

Gonorrhoe (2/2): Diagnose und Therapie des Trippers


Zusammenfassende Literatur Gonorrhoe: (Moran, 2003) (Schneede u.a., 2003).

Diagnose der Gonorrhoe

Indikationen für mikrobiologische Diagnostik beim Mann:

Jeder Ausfluss aus Harnröhre, bei Nachweis einer anderen Geschlechtserkrankung, Sexualpartner von Patienten mit Geschlechtserkrankung, akute Epididymitis bei Männern <40 Jahren.

Indikationen für mikrobiologische Diagnostik bei der Frau:

Vaginaler Ausfluss bei Risikofaktoren für Geschlechtserkrankung (Anamnese, Alter), bei Nachweis einer anderen Geschlechtserkrankung, Sexualpartner von Patienten mit Geschlechtserkrankung, akute Adnexitis.

Urethralabstrich:

Nach 4 h Miktionspause erfolgen mehrere Abstriche der Urethra, mit Beimpfung von verschiedenen Medien:

2 Objektträger:

für Gramfärbung (Gonokokken) und für Giemsa-Färbung (Chlamydien), wenn ein mikroskopischer Erregernachweis angestrebt wird. In großer Vergrößerung zeigen sich über 4 Leukozyten/Gesichtsfeld mit intrazellulären gramnegativen Diplokokken [Mikroskopie der Gonorrhoe].

Blutagarplatten:

für Enterokokken, Streptokokken, Staphylococcus aureus ...

Spezialmedien:

z. B. Martin-Lewis-Platten oder Thayer-Martin-Agar für Gonokokken. Stuart-Medium für Mykoplasmen und Ureaplasmen. Chlamydien werden durch einen direkten DNA-Nachweis aus dem Abstrich (s.u.) nachgewiesen oder seltener durch die Anzucht in McCoy-Zellen.

PCR-Nachweis:

Mit Hilfe einer PCR kann mit hoher Sensitivität und Spezifität sowohl Gonokokken als auch Chlamydien nachgewiesen werden. Die PCR ist besonders für rektalen und pharyngealen Erregernachweis geeignet.

Weitere Erregergewinnung:

Cervixabstrich, Rektalabstrich, Pharynxabstrich; je nach Anamnese und Klinik.

Partneruntersuchung:

Zur Vermeidung einer Ping-Pong-Reinfektion ist eine genaue Partneranamnese und Untersuchung aller Sexualpartner notwendig.

Mittelstrahlurin:

Gewinnung und Urinkultur von Mittelstrahlurin erst nach den Urethralabstrichen.

Serologie:

zur Differentialdiagnose. Für Chlamydien ungeeignet, nur bei V. a. Lues.

Meldepflicht:

nach dem seit 2001 gültigem Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ist die Gonorrhoe nicht mehr meldepflichtig.

Therapie der Gonorrhoe

Standardtherapie der Gonorrhoe:

Erste Wahl bei bekannter Gonokokkenätiologie (IUSTI, 2012): Ceftriaxon 500 mg i. m. einmalig. Die Leitlinien der IUSTI empfiehlt die zusätzliche Behandlung mit Azithromycin 2 g p.o. einmalig. Die Kombination mit Azithromycin ist aufgrund steigender minimaler Hemmkonzentrationen von Gonokokken sinnvoll und ist weiterhin eine wirksame Therapie gegen Chlamydien. Wichtig ist die Untersuchung und Mitbehandlung der Sexualpartner.

Die Leitlinie der CDC (2012) empfiehlt geringere Dosen: Ceftriaxon 250 mg i. m. einmalig kombiniert mit Azithromycin 1 g p.o. einmalig.

Antibiotika-Alternativen:

Nachsorge:

Sexuelle Karenz über die antibiotische Therapie hinaus bis zum Nachweis der erfolgreichen Therapie. Alle beschwerdefreien Patienten sollten zwei Wochen nach Beendigung der Therapie eine PCR-Testung zur Therapiekontrolle erhalten. Falls diese für Gonokokken positiv ausfällt, sollte vor weiterer antibiotischer Therapie eine Kultur und Resistenzprüfung abgewartet werden. Bei Patienten mit anhaltenden Beschwerden nach antibiotischer Behandlung sollte eine Woche nach Ende der Antibiose sowohl eine Kultur mit Resistenzprüfung wie auch eine PCR-Testung durchgeführt werden.

Prävention der Gonorrhoe:

Benutzung von Kondomen, Antibiose nach GV, Behandlung aller Neugeborenen mit Credé’scher Prophylaxe (Silbernitrat 1 %) oder mit Tetrazyklin.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Gonorrhoe

Center for Disease Control & Prevention
Update to CDC's Sexually transmitted diseases treatment guidelines, 2010: oral cephalosporins no longer a recommended treatment for gonococcal infections.
MMWR Morb Mortal Wkly Rep, 2012, 61, 590-594.


Chris Bignell and Magnus Unemo
European Guideline on the Diagnosis and Treatment of Gonorrhoea in Adults (2012). http://www.iusti.org/regions/Europe/euroguidelines.htm


Moran 2003 MORAN, J.:
Gonorrhoea.
In: Clin Evid
(2003), Nr. 10, S. 1854–62

Schneede u.a. 2003 SCHNEEDE, P. ; TENKE, P. ; HOFSTETTER, A. G.:
Sexually transmitted diseases (STDs)-a synoptic overview for urologists.
In: Eur Urol
44 (2003), Nr. 1, S. 1–7







 

  English Version: Gonorrhea: symptoms of the gonococcal urethritis, testing for and treatment of gonorrhea.