Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Nieren > multizystische Nierendysplasie

Multizystische Nierendysplasie

Definition der multizystischen Nierendysplasie

Die multizystische Nierendysplasie ist eine schwere Entwicklungsstörung der Niere mit zystischer Umwandlung und ohne relevante Organfunktion, oft ohne Nierenbeckenkelchsystem (Hains u.a., 2009).

Epidemiologie:

Die multizystische Nierendysplasie ist der häufigste abdominelle Tumor im Neugeborenenalter und die häufigste zystische Läsion der Nieren in der Kindheit. Inzidenz 1 pro 4300 Lebendgeburten.



Ätiologie (Ursachen) der multizystischen Nierendysplasie

Die Ursache für die multizystische Nierendysplasie ist unklar, folgende Theorien existieren:

Symptome (Klinik) der multizystischen Nierendysplasie

Diagnose der multizystischen Nierendysplasie

Sonographie der Nieren:

zystischer Tumor in der Nierenloge. Regelmäßige Untersuchungen sind aufgrund des leicht erhöhten Risikos für einen Wilms-Tumor notwendig.

MCU:

zur DD und zum Ausschluss eines vesikoureteralen Reflux der kontralateralen funktionellen Einzelniere.

Nierenfunktionsszintigramm:

keine Anreicherung auf der betroffenen Seite.

Therapie der multizystischen Nierendysplasie

Regelmäßige Bildgebung (Sonographie), Blutdruckmessung und Kreatininbestimmung alle 6–12 Monate bis zum 8. Lebensjahr oder bis zur Involution der multizystischen Nierendysplasie. Bei Beschwerden (Flankenschmerzen, Infektionen, Hypertension) oder Verdacht auf Malignität ist die chirurgische Entfernung des zystischen Tumors notwendig.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

Hains, D. S.; Bates, C. M.; Ingraham, S. & Schwaderer, A. L.
Management and etiology of the unilateral multicystic dysplastic kidney: a review.
Pediatr Nephrol, 2009, 24, 233-241.


  English Version: Multicystic dysplastic kidney