Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Nieren > Krankheiten > parapelvine Nierenzysten

Diese Webseite durchsuchen:

Parapelvine Nierenzysten

Definition und Ätiologie der parapelvinen Nierenzysten

Definition:

Zysten der Nieren, welche sich in Nachbarschaft des Nierenbeckens oder im Sinus renalis befinden.


Parapelvine Nierenzysten bds (CT-Abdomen linke Abb. und Mitte, Sonographie des gleichen Patienten rechts): multiple Zysten im Sinus renalis mit Elongation des Nierenkelchsystems ohne Harnstau. In der Sonographie können parapelvine Nierenzysten leicht als Harnstau fehlinterpretiert werden. CT-Abbildungen mit freundlicher Genehmigung, Prof. Dr. K. Bohndorf, Augsburg.
Abbildung CT-Abdomen mit multiplen parapelvinen Zysten im Sinus renalis mit Elongation des Nierenkelchsystems ohne Harnstau. In der Sonographie können parapelvine Nierenzysten leicht als Harnstau interpretiert werden.

Ätiologie:

Ausgehend von Lymphgefäßen:

die typischen multiplen parapelvinen Zysten gehen von Lymphgefäßen aus, oft nach Nephrolithiasis oder Harnstau.

Einfache Nierenzysten:

normale Nierenzysten in Nachbarschaft zum Nierenbecken. Diese Zysten gehen von einem Nephronabschnitt aus.

Klinik der parapelvinen Nierenzysten

In der Regel keine Beschwerden. Zysten können bei Kompression auf das Hohlsystem Flankenschmerzen und weitere Symptome einer Harnstauungsniere auslösen.

Diagnose:

Sonographie, bei Zweifel ggf. Urogramm, CT-Abdomen oder Nierenszintigraphie [Abb. CT und Sonographie von parapelvinen Nierenzysten.
Differentialdiagnose: Harnstau.

Therapie der parapelvinen Nierenzysten

Eine Therapie ist selten notwendig, siehe Therapie der einfachen Nierenzyste.






 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z








  English Version: Parapelvic cysts of the kidneys