Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Nieren > Krankheiten > Nierenzyste

Diese Webseite durchsuchen:

Diagnose, Bosniak-Klassifikation und Therapie von Nierenzysten

Definition der Nierenzyste

Einzelne oder multiple, uni- oder bilateral auftretende, runde, mit klarem Inhalt gefüllte Nierenzyste ohne Verbindung mit dem Nierenbeckenkelchsystem.

Epidemiologie:

Die Prävalenz steigt mit dem Alter: 20 % mit 40 Lebensjahren, 33 % mit 60 Lebensjahren.

Ursachen der Nierenzyste:

wahrscheinlich ausgehend von einem Nephronabschnitt.

Pathologie der einfachen Nierenzyste:

fibröse Zystenwand ausgekleidet mit einfachem flachen bis kubischen Epithel.

Klinik

In der Regel ohne Beschwerden, ansonsten abdominelle Verdrängungssymptome oder Flankenschmerzen.

Hämaturie:

bei Ruptur in das Hohlsystem.

Arterieller Hypertonus:

bei Kompression einer Segmentarterie.

Hydronephrose:

bei Kompression des Hohlsystems.

Diagnose

Wichtigstes Ziel der Bildgebung von Nierenzysten ist die Klassifikation in einfache (benigne) oder komplexe (potentiell maligne) Nierenzysten.

Sonographie:

Sonographische Kriterien für die einfache Nierenzyste sind:

Computertomographie:

Das CT-Abdomen ist indiziert bei suspektem Sonographiebefund wie Septierung, Zystencluster, Wandverstärkung oder Verkalkung, echogener Inhalt der Zyste. Die Kriterien für eine einfache Nierenzyste im CT sind ähnlich wie in der Sonographie (s. o.), die Dichte beträgt -10 bis 20 HU. Eine hyperdense einfache Zyste mit 20–90 HU ist ebenfalls möglich. Wichtig ist die fehlende Kontrastierung der Zystenwand und des Zysteninhaltes nach Kontrastmittelgabe. Verkalkungen sind nicht obligat suspekt [CT Abbildung von Nierenzysten].

Einteilung der Nierenzysten nach Bosniak:


Abbildung: Computertomographie von Nierenzysten: Bild links: beidseitige unkomplizierte Nierenzysten. Bild rechts: Nierenzyste mit kleinen Verkalkungen in der Zystenwand (Bosniak II). Mit freundlicher Genehmigung, Dr. G. Antes, Kempten.
Nierenzysten Zystenwand CT Bosniak

Kontrastmittelverstärkter Ultraschall:

Mit Hilfe von US-Kontrastmittel und mit der Verwendung von speziellen Berechnungsalgorithmen des Ultraschallgerätes kann die Aussagekraft der Ultraschalluntersuchung verbessert werden und die Notwendigkeit für eine Computertomographie bei suspekten Ultraschallbefunden reduziert werden.

MRT-Abdomen:

Das MRT bietet gegenüber der Kombination von US und CT kaum diagnostische Vorteile, sie vermeidet jedoch die Anwendung von ionisierenden Strahlen und ist somit zur Verlaufskontrolle vorteilhaft.

Therapie der einfachen Nierenzyste

Perkutane Nierenzystenpunktion

Für die Diagnose ,,symptomatische Nierenzyste`` ist zu fordern, dass nach diagnostischer Punktion und Aspiration die Beschwerden zumindest eine Zeit lang verschwinden. Ein geringer Anteil der Patienten ist durch diese einmalige Punktion und Aspiration geheilt, gleichzeitig kann eine Zytologie und KreatininKreatininbestimmung durchgeführt werden. Eine einfache Nierenzyste hat keine malignen Zellen im Punktat und die Kreatininkonzentration ist serumidentisch. Bei Rezidiv der Zyste und Beschwerden wird die definitive Therapie durch eine perkutane Zystensklerosierung oder eine laparoskopische Zystenabtragung notwendig.

Perkutane Nierenzystensklerosierung:

unter Sonographie-Kontrolle wird eine dünne Nephrostomie in der Nierenzyste positioniert. Der Zysteninhalt wird abgelassen, das Volumen gemessen, die Kreatininkonzentration bestimmt und eine zytologische Untersuchung veranlasst. Die Kreatininkonzentration sollte nicht höher als die des Serumkreatinin liegen. Die Instillation von Kontrastmittel bestätigt die Diagnose, das Kontrastmittel darf das Hohlsystem nicht kontrastieren.

Das am häufigsten verwendete Sklerosierungsmittel ist Ethanol (99 %), die Dosierung beträgt 20 % vom Zystenvolumen, maximal 100 ml und wird 90–120 min belassen. Je länger der Alkohol Kontakt mit der Zyste hat (mehrere Füllungen, Verweilzeit), desto niedriger ist die Rezidivrate. Alternativ wird Polidocanol verwendet. In ungefähr 10–30 % entsteht ein Rezidiv. Die Therapie kann wiederholt werden.

Laparoskopische Nierenzysten-Marsupialisation:

laparoskopische oder retroperitoneoskopische Nierenfreilegung. Identifikation des Harnleiters bei anatomischer Nähe zur Zyste. Das Zystendach wird nahe am Nierenparenchym abgetragen, die Basis der Zyste verbleibt. Aufgrund der guten Ergebnisse der perkutanen Zystensklerosierung ist die laparoskopische Zystenabtragung Therapie der zweiten Wahl.

Prognose der einfachen Nierenzyste:

Nierenzysten neigen in 25 % zu einem Wachstum innerhalb von drei Jahren.








 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Referenzen

Israel, G. M. & Bosniak, M. A.
An update of the Bosniak renal cyst classification system.
Urology, 2005, 66, 484-488





CT von beidseitigen Nierenzysten

 

  English Version: Kidney cyst