Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Leitsymptome > Dermatosen (1/3)

Diese Webseite durchsuchen:

Leitsymptom: genitale Dermatosen (Teil 1/3)


Zusammenfassende Literatur: (Buechner, 2002).


Intertrigo:

Dermatose im Leistenbereich, ausgelöst durch Pilze (v. a. Candida albicans). Primär Vesikopusteln, dann Austrocknung und Entstehung von rötlich juckenden Herden mit zentraler Hornhautablösung, peripherer Schuppung und papulopustulösen Satelliten in der Umgebung.

Therapie: lokal mit Nystatin oder Imidazolderivaten.


Tinea superficialis inguinalis:

akute Pilzinfektion mit Trichophyton oder Mikrosporon. Scharf abgegrenzte Entzündung mit kreisförmiger oder girlandenartiger Begrenzung, zentrifugales Wachstum mit randständiger papulopustulöser schuppender Effloreszenz und zentraler Abheilung. Starker Juckreiz. Kein Schleimhautbefall.

Therapie: lokal Clotrimazol oder andere Imidazolpräparate. Bei Therapieversagen systemisch Itraconazol oder Ketoconazol (2×200 mg).


Erythrasma:

oberflächliche intertriginöse Dermatitis durch Corynebacterium minutissimum, karminrote Fluoreszenz im UV-A-Licht. Scharf begrenztes flächiges intertriginöses Erythem mit diskreter Schuppung. Wenig Juckreiz.

Therapie: Trockenlegung, Erythromycin-Lösung lokal.


Trichomycosis (palmellina):

durch Corynebacterium tenue ausgelöste Infektion der Haare (Achseln, Schambereich). Rötlich-schwarze übelriechende knötchenartige Beläge auf den Haaren.

Therapie: Haare rasieren, Clindamycin lokal.

Skabies:

Erythropapulosquamöse Manifestation im Genitalbereich, aber auch an den Interdigitalfalten, Handgelenken, Mamillen und Achseln [Abb. 2.1]. Längliche gangartige Papeln. Der dunkle Punkt am Ende des Ganges ist die grabende weibliche Milbe.

Nach Wochen generalisierter Juckreiz und sekundäre Hauterscheinungen durch Kratzen. Ausführliche Darstellung siehe Kapitel Skabies.

Abbildung 2.1: Skabies: erythropapulosquamöse Infektion der Haut durch die Krätzmilbe mit möglicher Manifestation im Genitalbereich. Abbildung von Reed and Carnrich Pharmaceuticals, Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, www.cdc.gov.
Skabies Krätze Milbe Infektion Haut

Pediculosis pubis:

Befall der Regionen mit apokrinen Schweißdrüsen (Schamhaare, Achselhaare, Mamillen, Augenbrauen). An den Bissstellen entwickeln sich kleine Hämatome (Taches bleues). Ausführliche Darstellung siehe Kapitel Pedikulosis.

Acne inversa (conglobata):

Akne inversa ist eine schwere Akneform mit Entzündung der Talgdrüsen und äußeren Wurzelscheiden der Terminalhaarfollikel. Synonym: Hidradenitis suppurativa (pathologisch falsche Bezeichnung).

Klinisch entstehen starke Seborrhoe, Komedonen, Papeln, Pusteln und indurierte einschmelzende Knoten. Neben Leisten- und Genitalregion [Abb. Akne inversa der Perianalregion und der Genitalregion] auch Befall von Stamm und Armen. Rauchen ist ein entscheidender Risikofaktor für das Auftreten der Erkrankung.

Therapie: lokale Schälbehandlung (Vit.-A), lokale oder systemische Antibiose (Erythromycin, Tetracyclin), evtl. chirurgische Sanierung mit einer Stichinzision oder einer radikalen Exzision der befallenen Region und Rekonstruktion.

Acne inversa: mit multiplen narbigen Knoten und Fistelgängen, aber ohne Abszesse.
Abbildung Klinischer Befund der Akne inversa

Acne inversa: schwere Akneform mit Komedonen, Papeln, Pusteln und indurierten einschmelzenden Knoten. Fortgeschrittener Befund mit Befall der Perianalregion und des Skrotalansatzes. Mit freundlicher Genehmigung, Prof. Dr. R. Harzmann, Augsburg.
Abbildung Akne inversa mit einschmelzenden Abszessen




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

Buechner 2002 BUECHNER, S. A.:
Common skin disorders of the penis.
In: BJU Int
90 (2002), Nr. 5, S. 498–506