Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Schmerztherapie > Diclofenac

Diese Webseite durchsuchen:

Analgetika und Schmerztherapie: Diclofenac


Zusammenfassende Literatur: (Berde und Sethna, 2002) (Dertwinkel u.a., 2002) (Harrison, 2001) (Simanski und Neugebauer, 2003).

Medikamentenprofil von Diclofenac

Wirkmechanismus von Diclofenac:

Hemmung der Cyclooxygenase (COX I wie auch COX II-Hemmer). V. a. analgetische und antiphlogistische Wirkung.

Indikationen für Diclofenac:

Analgetikum und Antiphlogistikum.

Pharmakokinetik von Diclofenac:

HWZ 1–2 h, hepatische Metabolisierung, renale Elimination. Als Suppositorium erreicht Diclofenac 1 h nach Gabe die maximale Plasmakonzentration.

Nebenwirkungen von Diclofenac:

Wechselwirkungen:

Verstärkung des Magenulkusrisikos mit gleichzeitiger Gabe von Diclofenac mit Glukokortikoiden.

Kontraindikationen von Diclofenac:

letztes Trimenon der Schwangerschaft, Niereninsuffizienz, Magenulzera, Analgetika-Asthma oder Unverträglichkeit, unklare Blutbildungsstörungen.

Die meisten Hersteller empfehlen, dass Kinder und Jugendliche unter 15 Jahre kein Diclofenac einnehmen sollten.

Dosierung von Diclofenac:

1–3 × 50 mg p.o. oder 1 × 100 mg supp, die Tageshöchstdosis beträgt 150 mg.

Präparatenamen von Diclofenac:

Alloran, Arthrotec, Diclac, Diclofenac-Generika, Effekton, Jutafenac, Monoflam, Revodina, Voltaren...





 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Diclofenac

Berde und Sethna 2002 BERDE, C. B. ; SETHNA, N. F.:
Analgesics for the treatment of pain in children.
In: N Engl J Med
347 (2002), Nr. 14, S. 1094–103

Dertwinkel u.a. 2002 DERTWINKEL, R. ; WIEBALCK, A. ; LINSTEDT, U. ; STRUMPF, M. ; ZENZ, M.:
[Modern pain therapy].
In: Internist (Berl)
43 (2002), Nr. 6, S. 779–86

Harrison 2001 HARRISON, P.:
Update on pain management for advanced genitourinary cancer.
In: J Urol
165 (2001), Nr. 6 Pt 1, S. 1849–57; discussion 157–8

Simanski und Neugebauer 2003 SIMANSKI, C. ; NEUGEBAUER, E.:
[Postoperative pain therapy].
In: Chirurg
74 (2003), Nr. 3, S. 254–74; quiz 275