Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Peniskarzinom > Chemotherapie und Prognose

Peniskrebs (4/4): Chemotherapie und Prognose


Zusammenfassende Literatur Peniskarzinom: (EAU-Leitlinien: Hakenberg u.a., 2020), S3-Leitlinie der DGU u.a.

Chemotherapie bei metastasierten Peniskrebs

Aufgrund der kleinen Fallzahlen in den USA und Europa existieren keine prospektiven randomisierten Studien. Aktuelle Schemata verwenden Kombinationen aus Cisplatin und Taxanen. Das mediane Überlegen liegt bei 9 Monaten, Risikofaktoren für eine schlechte Prognose sind viszerale Metastasen und ein schlechter Allgemeinzustand (Pond u.a., 2014). Während die Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren für die Behandlung von Plattenepithelkarzinomen an anderen Lokalisationen etabliert ist, gibt es keine Studien bei Patienten mit einem Peniskarzinom. Einzelne Fallberichte deuten auf ein gutes Ansprechen bei Patienten mit chemotherapierefraktären metastasierten Peniskarzinom hin (Steck u.a., 2021).

Paclitaxel und Cisplatin:

Zyklusdauer 21 Tage, 4 Zyklen bei adjuvanter Anwendung (Noronha u.a., 2012).

Taxan, Cisplatin und 5-FU:

(Nicolai u.a., 2015).

Paclitaxel, Cisplatin und Ifosfamid:

(Pagliaro u.a., 2010).

Nachsorge des Peniskarzinoms

Regelmäßige klinische Untersuchung des Penis (nach partieller Penektomie) und der Leistenlymphknoten kann zuverlässig ein Rezidiv erfassen. Die Untersuchungen sollten in den ersten zwei Jahren alle drei Monate erfolgen, danach genügen halbjährliche Kontrollen. Ergänzend kommen die Sonographie (Penis, Leiste, Leber) und die Computertomographie (Abdomen, Becken, Leiste) zum Einsatz, insbesondere bei histologisch nachgewiesenen Lymphknotenmetastasen oder high-grade Tumoren. Die Studienlage hinsichtlich der Bildgebung in der Nachsorge ist dürftig. Bei fortgeschrittener Tumorerkrankung ist ggf. der Tumormarker SCC zur Verlaufskontrolle hilfreich. Das Rezidiv der Erkrankung ist bei nicht durchgeführter Lymphadenektomie v.\,a. in der Leiste in den ersten 2 Jahren zu erwarten. Ein Lokalrezidiv kann auch viele Jahre nach partieller Penektomie entstehen.

Prognose von Peniskrebs



Prognosefaktoren:

Der Lymphknotenbefall (Anzahl, Lokalisation) ist ein wichtiger prognostischer Faktor. Das Risiko des Lymphknotenbefalls bei T2-Tumoren beträgt um die 50%. Weitere wichtige Prognosefaktoren sind das Grading des Tumors und die Gefäßinvasion.

Lymphknotenbefall:

Der Lymphknotenbefall ist der wichtigste prognostische Faktor. Das Risiko des Lymphknotenbefalls bei T2-Tumoren beträgt um die 50 %, weiterhin ist das Grading des Tumors und die Gefäßinvasion von entscheidender Bedeutung.

pN0:

5JÜR 80 % bis 95 %.

pN+ inguinal:

5JÜR 29 % bis 67 %. Dabei ist die Anzahl der befallenen Lymphknoten entscheidend für die Prognose, 67 % 5JÜR bei 1 oder 2 befallenen Lymphknoten vs. 39 % bei ausgeprägterem Lymphknotenbefall.

pN+ iliakal:

5JÜR 33%.






 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Literatur Peniskarzinom

Cabanas 1977 CABANAS, R. M.:
An approach for the treatment of penile carcinoma.
In: Cancer
39 (1977), Nr. 2, S. 456–66

Catalona 1988 CATALONA, W. J.:
Modified inguinal lymphadenectomy for carcinoma of the penis with preservation of saphenous veins: technique and preliminary results.
In: J Urol
140 (1988), Nr. 2, S. 306–10

Culkin und Beer 2003 CULKIN, D. J. ; BEER, T. M.:
Advanced penile carcinoma.
In: J Urol
170 (2003), Nr. 2 Pt 1, S. 359–65

Doehn u.a. 2001 DOEHN, C. ; BAUMGARTEL, M. ; JOCHAM, D.:
[Surgical therapy of penis carcinoma].
In: Urologe A
40 (2001), Nr. 4, S. 303–7

Gerber 1994 GERBER, G. S.:
Carcinoma in situ of the penis.
In: J Urol
151 (1994), Nr. 4, S. 829–33

Haas u.a. 1999 HAAS, G. P. ; BLUMENSTEIN, B. A. ; GAGLIANO, R. G. ; RUSSELL, C. A. ; RIVKIN, S. E. ; CULKIN, D. J. ; WOLF, M. ; CRAWFORD, E. D.:
Cisplatin, methotrexate and bleomycin for the treatment of carcinoma of the penis: a Southwest Oncology Group study.
In: J Urol
161 (1999), Nr. 6, S. 1823–5

Höpfl u.a. 2001 HÖPFL, R. ; GUGER, M. ; WIDSCHWENDTER, A.:
Humane Papillomviren und ihre Bedeutung in der Karzinogenese.
In: Hautarzt
52 (2001), S. 834–846

Kroon u.a. 2005 KROON, B. K. ; HORENBLAS, S. ; NIEWEG, O. E.:
Contemporary management of penile squamous cell carcinoma.
In: J Surg Oncol
89 (2005), Nr. 1, S. 43–50

Nicolai, N.; Sangalli, L. M.; Necchi, A.; Giannatempo, P.; Paganoni, A. M.; Colecchia, M.; Piva, L.; Catanzaro, M. A.; Biasoni, D.; Stagni, S.; Torelli, T.; Raggi, D.; Faré, E.; Pizzocaro, G. & Salvioni, R.
A Combination of Cisplatin and 5-Fluorouracil With a Taxane in Patients Who Underwent Lymph Node Dissection for Nodal Metastases From Squamous Cell Carcinoma of the Penis: Treatment Outcome and Survival Analyses in Neoadjuvant and Adjuvant Settings.
Clin Genitourin Cancer, 2015


Noronha, V.; Patil, V.; Ostwal, V.; Tongaonkar, H.; Bakshi, G. & Prabhash, K.
Role of paclitaxel and platinum-based adjuvant chemotherapy in high-risk penile cancer.
Urol Ann, 2012, 4, 150-153


Pizzocaro, G. & Piva, L.
Adjuvant and neoadjuvant vincristine, bleomycin, and methotrexate for inguinal metastases from squamous cell carcinoma of the penis
Acta Oncol, 1988, 27, 823-4.

Pizzocaro u.a. 1997 PIZZOCARO, G. ; PIVA, L. ; BANDIERAMONTE, G. ; TANA, S.:
Up-to-date management of carcinoma of the penis.
In: Eur Urol
32 (1997), Nr. 1, S. 5–15

Shammas, F. V.; Ous, S. & Fossa, S. D.
Cisplatin and 5-fluorouracil in advanced cancer of the penis.
J Urol, 1992, 147, 630-632.

Solsona u.a. 2004 SOLSONA, E. ; ALGABA, F. ; HORENBLAS, S. ; PIZZOCARO, G. ; WINDAHL, T.:
EAU Guidelines on Penile Cancer.
In: Eur Urol
46 (2004), Nr. 1, S. 1–8