Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Krankheiten > Peniskarzinom

Peniskarzinom (1/4): Ursachen, Epidemiologie und Pathologie


Das Peniskarzinom ist meist ein Plattenepithelkarzinom und geht vom Epithel der Glans oder des inneren Vorhautblatts aus. Das Plattenepithelkarzinom des Penis besitzt pathologische und klinische Gemeinsamkeiten mit Plattenepithelkarzinomen anderer Lokalisation wie Cervix, Anus und Oropharynx. Zusammenfassende Literatur Peniskarzinom: (Culkin und Beer, 2003) (Doehn u.a., 2001) (Kroon u.a., 2005) (EAU-Leitlinien: Hakenberg u.a., 2014).

Epidemiologie des Peniskarzinoms

Das Peniskarzinoms ist in den Ländern der westlichen Welt selten. In Deutschland wurden 2013 ungefähr 780 Neuerkrankungen gemeldet, dies entspricht einer Inzidenz von 1,96/100000 Männern oder 0,96/100000 Einwohner. Der Altersgipfel der Erkrankung liegt über 60 Jahre. In Asien (z.B. China, Vietnam), Afrika (z.B. Uganda), aber auch im amerikanischen Raum (z.B. Mexiko, Puerto Rico) ist das Peniskarzinom häufiger, die Inzidenzraten betragen dort etwa 2–2,5/100000 Einwohner (Colberg u.a., 2018).

Ätiologie und Pathogenese des Peniskarzinoms

Zirkumzision:

Die neonatal durchgeführte Zirkumzision ist eine effektive Präventivmaßnahme gegen die Entwicklung eines Peniskarzinoms. Die Inzidenz des Peniskarzinoms beträgt in Israel 0,04/100000. Die Zirkumzision in der Pubertät führt nur zu einer geringen Reduktion der Inzidenz, im Erwachsenenalter zeigt die Zirkumzision keine präventive Wirkung mehr.



Smegmaretention und chronische Balanitis:

trotz fehlender Zunahme der Zirkumzisionsrate sinkt die Inzidenz des Peniskarzinoms in den letzten 50 Jahren um die Hälfte. Dies wird mit der Zunahme an Hygiene erklärt, da alle weiteren Risikofaktoren anstiegen.

HPV:

Humane Papillomaviren spielen in der Entstehung des Peniskarzinoms eine weniger wichtige Rolle als beim Zervixkarzinom der Frau. In 30–50 % der Peniskarzinome sind HPV-Viren nachweisbar, bei warzenförmigen Tumoren und CIS ist die Zahl noch größer. Ausführliche Darstellung der Epidemiologie und molekularen Mechanismen auf Kapitel Condylomata acuminata.

Rauchen:

ungefähr fünffaches relatives Risiko durch Rauchen (dosisabhängig).

Lichen sclerosus:

ist ein Risikofaktor für ein Plattenepithelkarzinom, wahrscheinlich aufgrund gemeinsamer o.g. Risikofaktoren.

Pathologie des Peniskarzinoms

Tumorstadien des Peniskarzinoms nach TNM [UICC 2017]

T:

Primärtumor.

N:

Lymphknotenbefall.

M:

Fernmetastasen.

G: Grading

Makroskopie

Lokalisation:

in den meisten Fällen manifestiert sich das Peniskarzinom an der Eichel, am Sulcus coronarius oder am Präputium. Das Wachstumsmuster ist entweder exophytisch oder seltener ulzerös.

Metastasen des Peniskarzinoms

Lymphknotenmetastasen sind am häufigsten, die Wahrscheinlichkeit beträgt bei Erstmanifestion um 30 % und ist abhängig vom Tumorstadium. Seltener (3 %) und fast immer in Begleitung von Lymphknotenmetastasen entstehen Absiedlungen in Lunge, Leber, Knochen oder ZNS.



Histologie des Peniskarzinoms

Nicht HPV-assoziierte Plattenepithelkarzinome:

Über die Hälfte der Tumortypen sind ohne Assoziation mit einer Infektion von humane Papillomviren (HPV).

Klassisches Plattenepithelkarzinom:
Häufigster Subtyp, mit oder ohne Verhornung. Die Prognose ist abhängig vom Grading.
Verruköses Plattenepithelkarzinom:
Benigner Subtyp, Metastasen nur in Ausnahmefällen.
Papilläres Plattenepithelkarzinom:
Benigner Subtyp, Metastasen nur in Ausnahmefällen.
Sarkomatoides Plattenepithelkarzinom:
Selten, aggressiver Subtyp, frühe vaskuläre Metastasierung.
Adenosquamöses Plattenepithelkarzinom:
Selten, frühe Metastasierung.

HPV-assoziierte Plattenepithelkarzinome:

Weniger als die Hälfte der Tumortypen sind mit einer Infektion von humane Papillomviren (HPV) assoziiert.

Basaloides Plattenepithelkarzinom:
Aggressiver Subtyp mit früher lymphogener Metastasierung.
Condylomatöses Plattenepithelkarzinom:
Benigner Subtyp, Metastasen nur in Ausnahmefällen.

Seltene Formen:

Klarzellkarzinom ausgehend von Schweißdrüsen, Morbus Paget des Penis, malignes Melanom, Lymphom, Metastasen (Erbersdobler, 2018).





 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Peniskarzinom

Catalona 1988 CATALONA, W. J.:
Modified inguinal lymphadenectomy for carcinoma of the penis with preservation of saphenous veins: technique and preliminary results.
In: J Urol
140 (1988), Nr. 2, S. 306–10
Colberg, C.; van der Horst, C.; Jünemann, K.-P. & Naumann, C. M.
[Epidemiology of penile cancer].
Der Urologe, 2018, 57, 408-412

Culkin und Beer 2003 CULKIN, D. J. ; BEER, T. M.:
Advanced penile carcinoma.
In: J Urol
170 (2003), Nr. 2 Pt 1, S. 359–65

Doehn u.a. 2001 DOEHN, C. ; BAUMGARTEL, M. ; JOCHAM, D.:
[Surgical therapy of penis carcinoma].
In: Urologe A
40 (2001), Nr. 4, S. 303–7

Erbersdobler, A.
[Pathology and histopathological evaluation of penile cancer].
Der Urologe, 2018, 57, 391-397


Gerber 1994 GERBER, G. S.:
Carcinoma in situ of the penis.
In: J Urol
151 (1994), Nr. 4, S. 829–33

Haas u.a. 1999 HAAS, G. P. ; BLUMENSTEIN, B. A. ; GAGLIANO, R. G. ; RUSSELL, C. A. ; RIVKIN, S. E. ; CULKIN, D. J. ; WOLF, M. ; CRAWFORD, E. D.:
Cisplatin, methotrexate and bleomycin for the treatment of carcinoma of the penis: a Southwest Oncology Group study.
In: J Urol
161 (1999), Nr. 6, S. 1823–5

Hakenberg, O.; Compérat, E.; Minhas, S.; Necchi, A.; Protzel, C. & Watkin, N.
EAU Guidelines on Penile Cancer
2014, https://www.uroweb.org/gls/pdf/12%20Penile%20Cancer_LR.pdf



Höpfl u.a. 2001 HÖPFL, R. ; GUGER, M. ; WIDSCHWENDTER, A.:
Humane Papillomviren und ihre Bedeutung in der Karzinogenese.
In: Hautarzt
52 (2001), S. 834–846

Kroon u.a. 2005 KROON, B. K. ; HORENBLAS, S. ; NIEWEG, O. E.:
Contemporary management of penile squamous cell carcinoma.
In: J Surg Oncol
89 (2005), Nr. 1, S. 43–50