Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Krankheiten mit urologischer Manifestation > Aspergillose

Diese Webseite durchsuchen:

Aspergillose: Schimmelpilz-Infektion (Mykose) mit Aspergillus

Definition der Aspergillose

Mykose, am häufigsten durch Aspergillus fumigatus, Aspergillus flavus oder Aspergillus niger ausgelöst. Aspergillen sind sporenbildende Schimmelpilze (Kolbenschimmel), die Sporen werden Konidien genannt [Abb. 1.3].

Aspergillus Mikroskopie sporenbildende Schimmelpilze Konidien Sporenköpfe Harnwegsinfektion
Abbildung 1.3: Aspergillus unter dem Mikroskop: sporenbildende Schimmelpilze mit Darstellung von Konidien (Sporenköpfe). Abbildung von der Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, http://phil.cdc.gov/phil/home.asp

Ätiologie der Aspergillose

Risikofaktoren für eine Pilzinfektion des Harntrakts:

Diabetes mellitus, Obstruktion, Immunsuppression, Katheterisierung, Antibiotikatherapie, weibliches Geschlecht, Ileum-Konduit, neurogene Harnblasenstörungen, Mangelernährung.

Klinik der Aspergillus-Pilzinfektionen

Am häufigsten ist die Aspergillose der Lunge. Von dort ist eine septische Streuung in andere Organe möglich. Im Harntrakt ist die Entstehung von Pilzbällen typisch, als Risikofaktor sind Harnblasenentleerungsstörungen zu nennen.

Diagnostik der Aspergillose

Urin:

Urinsediment: die Mikroskopie zeigt Aspergillus-Strukturen [Abb. 1.3]. Eine Urinkultur muss auf Pilzmedium angelegt werden.

Blutkulturen:

bei V. a. auf Sepsis.

Serologie:

ein serologischer Nachweis ist möglich, besser ist jedoch der kulturelle Nachweis.

Wundabstrich, Vaginalabstrich:

bei entsprechender Klinik.

Urogramm:

bei V. a. Infektion der oberen Harnwege.

Therapie der Aspergillose

Harnwegsinfekt:

nur ein symptomatischer Harnwegsinfekt muss behandelt werden. Fluconazol 200 mg 1–0–0 oder 100 mg 1–0–1 für 14 Tage, Amphotericin B Harnblasenspülungen oder Amphotericin B i. v. Einmaldosierung.

Sepsis, schwere Infektion:

Bei schwerer Infektion oder Urosepsis Kombinationstherapie mit Flucytosine und Amphotericin B i. v.

Pilzbälle:

in der Harnblase: endoskopische Therapie oder Sectio alta, danach Harnblasenspülung mit Amphotericin B (50 mg in 1 L Spülung über 24 h).

Pilzbälle im Nierenbecken: perkutane Nephrostomie, Entfernung des Pilzballes und Spülung mit Amphotericin B (50 mg in 1 l Spülung über 24 h).







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z