Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > perioperative Therapie > parenterale Ernährung

Diese Webseite durchsuchen:

Perioperative intravenöse oder parenterale Ernährung

Definition der parenteralen Ernährung

Die komplette parenterale (intravenöse) Ernährung ist definiert als die komplette intravenöse Zufuhr von Wasser, Elektrolyten, Aminosäuren, Glukose, Fetten, Vitaminen, Spurenelementen,... bei fehlender Möglichkeit der oralen Nahrungsaufnahme.

Indikationen zur parenteralen Ernährungstherapie

Die parenterale Ernährung sollte möglichst kurzfristig durchgeführt werden, da die Komplikationen mit längerer Therapiedauer zunehmen. Indikationen für eine postoperative parenterale Ernährung sind eine ausgeprägte Kachexie (Bozzetti u.a., 2000) (Pacelli u.a., 2001) und Komplikationen von Darmeingriffen, wenn eine enterale Nahrungsaufnahme in 7 Tagen nicht zu erwarten ist (Detsky u.a., 1987). Review und Metaanalysen bei (Heyland u.a., 2001) (Jeejeebhoy, 2001).

Dosierung der parenteralen (intravenösen) Ernährung

Das Rechenbeispiel für die Dosierung einer intravenösen Ernährung bezieht sich auf einen Patienten mit 70 kg und einem Tagesbedarf von 30 kcal/kgKG.

Tagesbedarf an Energie:

25–40 kcal/kgKG, hoher Bedarf bei Verbrennung, ausgeprägtem Trauma oder Sepsis. Rechenbeispiel Tagesbedarf = 30 kcal/kg × 70 kg = 2100 kcal.

Kohlenhydrate:

50 % des Tagesbedarfs werden in Kohlenhydraten zugeführt. 1g Glukose entspricht 4 kcal. Rechenbeispiel Kohlenhydrate: Die Hälfte des Tagesbedarfs sind 1050 kcal, dies entspricht 260 g Glukose (1050 dividiert durch 4). Folgendes Infusionsschema ist denkbar: 1l G20 % + 0,5l G10 %.

Die Kontrolle des Blutzuckers ist obligat: als Ziel sollte der BZ unter 160–180 mg/dl betragen, manche Studien fordern eine Normalisierung des BZ. Bei Diabetikern sollte die Glukose mit Insulin abgedeckt werden (1 IE Insulin / 5 g Glukose).

Aminosäuren:

20 % des Tagesbedarfs werden in Aminosäuren zugeführt. 1g Aminosäuren entspricht 4 kcal. Rechenbeispiel Aminosäuren: 20 % des Tagesbedarfs sind 420 kcal, dies entspricht 105 g Aminosäuren (420 dividiert durch 4). Infusionschema 1l AS 10 % oder 0,5l AS 20 % je nach Flüssigkeitsbedarf.

Fette:

30 % des Tagesbedarfs werden in Fetten zugeführt, 1g Fett entspricht 9 kcal. Rechenbeispiel Fette: 30 % des Tagesbedarfs sind 630 kcal, dies entspricht 70g Fett (630 dividiert durch 9). Infusionschema 250 ml MCT 10 % und 250 ml MCT 20 %.

Die Kontrolle der Triglyceride im Serum ist notwendig, diese sollten unter 250 mg/dl betragen.

Elektrolyte, Vitamine und Spurenelemente:

die Dosierung sollte den Laborwerten der Elektrolyte angepasst werden.

Komplikationen der intravenösen Ernährung

Thrombosen ausgehend von Katheterspitze, ZVK-Infektion mit Sepsis (meist Hautkeime), Störungen im Elektrolyt- und Wasserhaushalt (Na, K, Ca, Mg, Phosphat-Kontrollen), Hypertriglyceridämie (Fat overloading syndrome mit Erhöhung von Transaminasen, Bilirubin, Thrombozytopenie und -pathie), Hyperglykämie, Laktatazidose , Gallensteinbildung, Cholezystitis, ........

Prävention der Komplikationen der intravenösen Ernährung durch Kontrolle der Volumenzufuhr, Urinproduktion, Wunddrainagen, Hautturgor, Durst, ZVD, Temperatur, Körpergewicht, Elektolyte, Hb, Hkt, Nierenwerte, Leberwerte, Triglyceride, Blutzucker, Eiweiß.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur intravenöse Ernährung

Bozzetti u.a. 2000 BOZZETTI, F. ; GAVAZZI, C. ; MICELI, R. ; ROSSI, N. ; MARIANI, L. ; COZZAGLIO, L. ; BONFANTI, G. ; PIACENZA, S.:
Perioperative total parenteral nutrition in malnourished, gastrointestinal cancer patients: a randomized, clinical trial.
In: JPEN J Parenter Enteral Nutr
24 (2000), Nr. 1, S. 7–14

Detsky u.a. 1987 DETSKY, A. S. ; BAKER, J. P. ; O'ROURKE, K. ; GOEL, V.:
Perioperative parenteral nutrition: a meta-analysis.
In: Ann Intern Med
107 (1987), Nr. 2, S. 195–203

Heyland u.a. 2001 HEYLAND, D. K. ; MONTALVO, M. ; MACDONALD, S. ; KEEFE, L. ; SU, X. Y. ; DROVER, J. W.:
Total parenteral nutrition in the surgical patient: a meta-analysis.
In: Can J Surg
44 (2001), Nr. 2, S. 102–11

Jeejeebhoy 2001 JEEJEEBHOY, K. N.:
Total parenteral nutrition: potion or poison?
In: Am J Clin Nutr
74 (2001), Nr. 2, S. 160–3

Pacelli u.a. 2001 PACELLI, F. ; BOSSOLA, M. ; PAPA, V. ; MALERBA, M. ; MODESTI, C. ; SGADARI, A. ; BELLANTONE, R. ; DOGLIETTO, G. B.:
Enteral vs. parenteral nutrition after major abdominal surgery: an even match.
In: Arch Surg
136 (2001), Nr. 8, S. 933–6