Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Phosphodiesterasehemmer > Vardenafil

Diese Webseite durchsuchen:

Vardenafil


Zusammenfassende Literatur Vardenafil und erektile Dysfunktion: (Hatzimouratidis und Hatzichristou, 2007).

Allgemeine Wirkmechanismen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen zu Vardenafil siehe Kapitel Phosphodiesterasehemmer.

Indikationen für Vardenafil

Orale Therapie der erektilen Dysfunktion.

Pharmakokinetik von Vardenafil:

gute Resorption von Vardenafil nach oraler Gabe, maximale Wirkkonzentrationen von Vardenafil nach 30–120 min. Die Einnahme mit einer Mahlzeit verzögert die maximale Wirkkonzentration von Vardenafil um 1 h und verringert die max. Wirkkonzentration um 20 %. Der Abbau von Vardenafil durch die hepatische Cytochrom P450 (CYP3A4). HWZ 4–5 h. Ausscheidung zu 90 % über die Fäzes.

Dosierung von Vardenafil:

Startdosis 10 mg Vardenafil, je nach Wirkung und Nebenwirkung dann ggf. Änderung auf 5 oder 20 mg Vardenafil. Bei Männern mit Leberinsuffizienz, schwerer Niereninsuffizienz, kardialen Risikofaktoren, bei alten Männern oder bei einer Medikation mit Antihypertensiva oder Cytochrom p450–Hemmern (s. o.) sollte die Startdosis 5 mg Vardenafil betragen.

Präparatname von Vardenafil:

Levitra.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Vardenafil

Hatzimouratidis und Hatzichristou 2007 HATZIMOURATIDIS, Konstantinos ; HATZICHRISTOU, Dimitrios:
Phosphodiesterase type 5 inhibitors: the day after.
In: Eur Urol
51 (2007), Jan, Nr. 1, S. 75–88; discussion 89









  English Version: Vardenafil