Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Krankheiten mit urologischer Manifestation > Tuberöse Sklerose

Tuberöse Sklerose

Zusammenfassende Literatur Tuberöse Sklerose: (Lendvay und Marshall, 2003)

Definition der tuberösen Sklerose

Autosomal dominant vererbte oder sporadische Phakomatose mit Hamartomen des Gehirns, der Haut, der Nieren und anderen Organsystemen (Bourneville-Pringle-Syndrom). Ursächlich liegt eine Mutation im TSC1 oder TSC2 Gen vor.

Phakomatose:

Sammelbegriff für klinische Syndrome mit ektodermalen Tumoren und Fehlbildungen: tuberöse Hirnsklerose, von-Hippel-Lindau-Syndrom, Sturge-Weber-Krabbe-Syndrom, Morbus Recklinghausen.

Epidemiologie

1:6000 bis 1:15000

Ätiologie der tuberösen Sklerose

Genetik:

In 25 % autosomal dominant vererbt, in 50–80 % sporadisches Auftreten. Identifizierte mutierte Gene: TSC1 (Chromosom 9) und TSC2 (Chromosom 16). Es liegt in der Regel nur ein mutiertes Gen vor.

TSC1:

kodiert für Hamartin, welches die Zelladhäsion im Zusammenspiel mit Aktin-Filamenten reguliert.

TSC2:

kodiert für Tuberin, einem Protein für den zytoplasmatischen Vesikeltransport.

Hamartin wie auch Tuberin wird die Funktion eines Tumorsuppressorgens zugeschrieben.

Pathologie der tuberösen Sklerose

ZNS:

Fehlbildungstumoren (Hamartome) am Kortex und in periventrikulärer Lokalisation. Subependymale Riesenzell-Astrozytome. Tuber corticale (Dysplasie, im MRT sichtbar).

Nieren:

Nierenzysten mit eosinophiler hyperplastischer Epithelauskleidung, welche zum Nierenzellkarzinom entarten können.
Angiomyolipome mit Wachstumstendenz und Neigung zu spontanen Rupturen mit lebensbedrohlichen Blutungen.

Angiomyolipome:

der Niere, Angiofibrome der Haut und anderen Organen.

Klinik der tuberösen Sklerose

Die Manifestation in unterschiedlichen Organsystemen ist individuell unterschiedlich ausgeprägt.

ZNS:

Oligophrenie, Epilepsie, Verhaltensauffälligkeiten, obstruktiver Hydrozephalus.

Niere:

Flankenschmerzen oder tastbarer Tumor. Selten Niereninsuffizienz bei ausgeprägter zystischer Manifestation.
Retroperitoneale Blutung bei Ruptur von Angiomyolipomen (Wunderlich-Syndrom).

Haut:

Adenoma sebaceum (Angiofibrome der Haut, wie ein vesikopapuläres Exanthem oder Acne im Gesicht), Hypopigmentierungen der Haut (1–3 cm groß, multiple), Bindegewebsnävi. Weiterhin periunguale Fibrome.

Weitere Organe:

Pneumonie (nach Epilepsie), Lymphangioleiomyomatose der Lunge (1–4 %) mit Ausbildung von dünnwandigen Zysten: Husten oder spontaner Pneumothorax, Rhabdomyom des Herzens (50 %) mit Arrhythmien oder Herzinsuffizienz, retinale Hamartome.

Diagnose der tuberösen Sklerose

Die Diagnose der Erkrankung ist klinisch möglich, entweder liegen zwei Hauptsymptome vor oder 1 Hauptsymptom und 2 Nebensymptome (s. u.). Weiterhin ist der Nachweis der TSC1 oder TSC2 Mutationen möglich.

Hauptsymptome:

renale Angiomyolipome, Angiofibrome im Gesicht, nicht traumatische periunguale Fibrome, mehr als zwei hypomelanotische Maculae, Bindegewebsnävus, multiple retinale nodulare Hamartome, kortikale Tuber, subependymale Knoten, subependymale Astrozytome, kardiale Rhabdomyome, Lymphangioleiomyomatose.

Nebensymptome:

multiple Nierenzysten, nichtrenale Hamartome, hamartomatöse rektale Polypen, Knochenzysten, gingivale Fibrome, Hautläsionen, multiple dentale Schmelzgruben.

Bildgebung:

Sonographie und CT-Abdomen, MRT-Hirn, Hautuntersuchung unter UV-Licht, Herz-Echo, Fundoskopie.

Genetische Untersuchung und Beratung:

Eine molekulargenetische Analyse ist zeit- und kostenaufwändig und führt nicht immer zum Nachweis der verursachenden Mutation. Bei unklarer Diagnose, bei der Familienplanung und bei der genetischen Beratung kann der Mutationsnachweis sinnvoll sein.

Therapie der tuberösen Sklerose

Urologische Therapie:

Regelmäßige Bildgebung der Nieren, die Nierenzellkarzinome können sich bei tuberöser Hirnsklerose in sehr jungen Jahren manifestieren.
Bei Angiomyolipomen über 4 cm Größe besteht die Gefahr der Ruptur mit starker Blutung, die selektive Embolisation oder organerhaltende Resektion ist Therapie der Wahl.

Neurologische Therapie:

gegen die Epilepsie und Spastik.

Prognose der tuberösen Sklerose

Renale Komplikationen (Nierenzellkarzinom, rupturierte Angiomyolipome, Niereninsuffizienz) sind bestimmend für die Prognose. Neurologische Komplikationen: Status epilepticus, Hirntumoren, Bronchopneumonie durch Schluckstörungen.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur tuberöse Sklerose

Lendvay und Marshall 2003 LENDVAY, T. S. ; MARSHALL, F. F.:
The tuberous sclerosis complex and its highly variable manifestations.
In: J Urol
169 (2003), Nr. 5, S. 1635–42