Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Anticholinergika > Butylscopolamin

Diese Webseite durchsuchen:

Anticholinergika (9/9): Butylscopolamin


Zusammenfassende Literatur Anticholinergika: (Ouslander, 2004) (Yoshimura und Chancellor, 2002).

Butylscopolamin

Pharmakologie von Butylscopolamin

Quartäres Amin und halbsynthetisches Derivat von Scopolamin mit antimuscarinergen Wirkung, zur Behandlung von akuten Spasmen und Schmerzen ausgelöst durch Erkrankungen der Gallengänge, Magen, Darm und der unteren Harnwege.

Zu den allgemeinen Nebenwirkungen, Kontraindikationen und Wechselwirkungen siehe Kapitel Grundlagen der Anticholinergika.

Pharmakokinetik von Butylscopolamin:

quartäres Amin, nur geringe orale Resorption, nicht liquorgängig. Nur parenterale oder rektale Applikation. HWZ 5 h.

Dosierung von Butylscopolamin:

bis zu 3–5× täglich 10–20 mg als Supp., s. c. oder i. v.

Kinder erhalten 0,3–0,6 mg/kgKG, die maximale Tagesdosis beträgt 1,5 mg/kgKG.

Präparatenamen von Butylscopolamin:

BS-Ratiopharm, Buscopan.





 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Anticholinergika

Ouslander 2004 OUSLANDER, J. G.:
Management of overactive bladder.
In: N Engl J Med
350 (2004), Nr. 8, S. 786–99

Yoshimura und Chancellor 2002 YOSHIMURA, N. ; CHANCELLOR, M. B.:
Current and future pharmacological treatment for overactive bladder.
In: J Urol
168 (2002), Nr. 5, S. 1897–913