Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Anticholinergika

Diese Webseite durchsuchen:

Anticholinergika (1/9)


Zusammenfassende Literatur Anticholinergika: (Ouslander, 2004) (Yoshimura und Chancellor, 2002).

Wirkmechanismus der Anticholinergika

Anticholinergika wirken als Antagonisten an cholinergen (muscarinergen) Rezeptoren, dies führt zu einer Relaxierung der glatten Muskulatur [siehe Kapitel Rezeptoren der Harnblase].

Indikationen der Anticholinergika:

Nebenwirkungen der Anticholinergika

Die hohe Rate an störenden Nebenwirkungen führt häufig zur Absetzung der Therapie durch den Patienten.

Auge:

Pupillendilatation, Akkomodationsstörungen, trockene Augen.

GI-Trakt:

Mundtrockenheit, Hemmung der Darmmotilität (Obstipation).

Herz:

Tachykardie

ZNS:

Schwindel, Kopfschmerzen, Konzentrationsverlust, Schläfrigkeit, Verstärkung der Symptome einer Demenz.
Angst, innere Unruhe und Verwirrung sind mögliche psychiatrische Nebenwirkungen.

Haut:

trockene Haut durch Hemmung der Schweißdrüsen.

Wechselwirkungen der Anticholinergika:

Verstärkung der anticholinergen Wirkung von Antiparkinsonmittel, Antihistaminika, Neuroleptika, trizyklischen Antidepressiva. Verstärkung der tachykarden Wirkung von Sympathomimetika. Abschwächung der Wirkung von gastrointestinalen Prokinetika.

Kontraindikationen der Anticholinergika:







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Anticholinergika

Ouslander 2004 OUSLANDER, J. G.:
Management of overactive bladder.
In: N Engl J Med
350 (2004), Nr. 8, S. 786–99

Yoshimura und Chancellor 2002 YOSHIMURA, N. ; CHANCELLOR, M. B.:
Current and future pharmacological treatment for overactive bladder.
In: J Urol
168 (2002), Nr. 5, S. 1897–913





Anticholinergika wirken antagonistisch zu Actylcholin (Strukturformel)