Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Anticholinergika > Propiverin

Diese Webseite durchsuchen:

Anticholinergika (6/9): Propiverin


Zusammenfassende Literatur Anticholinergika: (Ouslander, 2004) (Yoshimura und Chancellor, 2002).

Propiverin

Pharmakologie von Propiverin

Anticholinergikum zur Behandlung von autonomen Detrusorkontraktionen, neurogene Dranginkontinenz, Urgesymptome (Reizblase), Enuresis.

Zu den allgemeinen Nebenwirkungen, Kontraindikationen und Wechselwirkungen siehe Kapitel Grundlagen der Anticholinergika.

Pharmakokinetik von Propiverin:

Gute Resorption, hoher First-Pass-Metabolismus in der Leber. Ausscheidung der Metabolite über Urin (60 %) und Fäces. Halbwertszeit 14–20 h.

Spezielle Kontraindikationen von Propiverin:

Schwangerschaft, schwere Leberinsuffizienz.

Spezielle Wechselwirkungen:

Wirkungsverstärkung durch Ketakonazol möglich.

Dosierung von Propiverin:

Kinder erhalten 0,8 mg/kgKG in 2–3 Einzeldosierungen. Bei Erwachsenen beträgt die Standarddosierung 15 mg 1–0–1 p.o., Steigerung auf 1–1–1 möglich.

Präparatenamen von Propiverin:

Mictionorm (15 mg), Mictionetten (5 mg).





 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Anticholinergika

Ouslander 2004 OUSLANDER, J. G.:
Management of overactive bladder.
In: N Engl J Med
350 (2004), Nr. 8, S. 786–99

Yoshimura und Chancellor 2002 YOSHIMURA, N. ; CHANCELLOR, M. B.:
Current and future pharmacological treatment for overactive bladder.
In: J Urol
168 (2002), Nr. 5, S. 1897–913