Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Anticholinergika > Tolterodin

Diese Webseite durchsuchen:

Anticholinergika (4/9): Tolterodin


Zusammenfassende Literatur Anticholinergika: (Ouslander, 2004) (Yoshimura und Chancellor, 2002).

Tolterodin

Pharmakologie von Tolterodin

Anticholinergikum (tertiäres Amin) zur Behandlung von autonomen Detrusorkontraktionen, Dranginkontinenz, Urgesymptome [siehe Kapitel neurogene Harnblasenfunktionsstörungen und überaktive Harnblase].

Zu den allgemeinen Nebenwirkungen, Kontraindikationen und Wechselwirkungen siehe Kapitel Grundlagen der Anticholinergika.

Pharmakokinetik von Tolterodin:

hepatische Metabolisierung zu aktiven Metaboliten, HWZ 3–10 h (je nach Geschwindigkeit des Cytochrom-Enzyms CYP2D6).

Spezielle Kontraindikationen von Tolterodin:

Kinder, Schwangerschaft, QT-Verlängerung, Elektrolytstörungen, manifeste Herzerkrankung, Antiarrhythmikatherapie, Niereninsuffizienz, Leberinsuffizienz.

Spezielle Wechselwirkungen von Tolterodin:

keine gleichzeitige Gabe mit Ketakonazol oder Makrolidantibiotika, es kann eine Tolterodin-Überdosierung entstehen.

Dosierung von Tolterodin:

Nach Wirkung 1–2 mg 1–0–1 zu Beginn, Dosissteigerung bis 2 mg 1–1–1 möglich. Es existiert auch ein Retardpräparat mit 4 mg 1–0–0.

Präparatenamen von Tolterodin:

Detrusitol.






 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Anticholinergika

Ouslander 2004 OUSLANDER, J. G.:
Management of overactive bladder.
In: N Engl J Med
350 (2004), Nr. 8, S. 786–99

Yoshimura und Chancellor 2002 YOSHIMURA, N. ; CHANCELLOR, M. B.:
Current and future pharmacological treatment for overactive bladder.
In: J Urol
168 (2002), Nr. 5, S. 1897–913