Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > perioperative Therapie > Darmvorbereitung

Diese Webseite durchsuchen:

Perioperative Darmvorbereitung

Nichtmechanische Darmvorbereitung

Der Verzicht auf Balaststoffe ab 48–72 Stunden vor dem geplanten Eingriff führt zu einer Entleerung des Darmsystems. Außer Balaststoffe sind alle Ernährungskomponenten erlaut: Kohlenhydrate (Nudeln), Eiweiß (Milchprodukte), Fett (Öle, Butter), reichlich zuckerhaltige Getränke und kohlenhydratreiche Drinks ohne Ballaststoffe (z.B. Providextra oder Nutricia preOP). Der Verzicht auf Balaststoffe soll nicht zu einem Energiedefizit des Patientens führen. Am Abend vor dem Eingriff wird ein Einlauf zur Reinigung des Enddarms durchgeführt. Noch bis 3 h vor Operation darf der Patient zuckerhaltige klare Getränke trinken (gesüßter Tee, kohlenhydratreiche Drinks ohne Ballaststoffe). Insbesondere bei Operationen mit ausschließlicher Eröffnung des Dünndarms sollte diese schonende Darmvorbereitung ausreichen.

Darmvorbereitung mit oralen Natriumphosphatlösungen

Als Alternative zu der Darmreinigung mit Polyethylen-Elektrolyt-Glykol-Lösung (PEG), welche für den Patienten sehr anstrengend ist, konnte sich die Darmreinigung mit oralen Natriumphosphatlösungen durchsetzen. Das Mittel bewirkt eine starke osmotisch bedingte Translokation von Flüssigkeit in den Darm, die Entstehung von Durchfall und dadurch die Reinigung des Darms. Das reichliche Trinken von Flüssigkeit nach Einnahme ist obligat.

Dosierung der Darmreinigung:


Tabelle 1.1: Mechanische Darmvorbereitung und Darmdekontamination mit oralen Antibiotika vor Operationen mit Harnableitung, modifiziert nach (Ferguson u.a., 2002)
Uhrzeit Na-Phosphat Flüssigkeit Orale Antibiose
7 Uhr   500 ml  
8 Uhr 45 ml 350 ml  
10 Uhr   250 ml Neomycin 1g
Metronidazol 1g
13 Uhr   750 ml  
18 Uhr   500 ml  
19 Uhr 45 ml 350 ml  
20–24 Uhr   750 ml  
22 Uhr     Neomycin 1g
Metronidazol 1g

Kontraindikationen der mechanischen Darmreinigung:

Ileus, Darmstenosen, Herzinsuffizienz, Kolitis, Megakolon, entzündl. Darmerkrankungen. Bestehende Übelkeit, bei Erbrechen oder Bauchschmerzen. Kinder unter 15 Jahre. Symptomatische Herzinsuffizienz, Niereninsuffizienz (Kreatinin >2 mg/dl), Leberinsuffizienz mit Aszites.

Nebenwirkungen der mechanischen Darmreinigung:

Dehydratation, Elektrolytstörungen (Hyperphosphatämie, Hypernatriämie, Hypokaliämie, Azidose), Übelkeit, Erbrechen. Bauchschmerzen. Allergische Reaktionen.

Darmdekontamination mit oralen Antibiotika

Die Gabe von oralen, schwer resorbierbaren Antibiotika hat das Ziel, nach mechanischer Darmreinigung die Konzentration von intraluminalen Bakterien zu senken. Für die Urologie existieren keine prospektiven Untersuchungen, die Anwendung der oralen Dekontamination wird jedoch von zahlreichen amerikanischen Arbeitsgruppen angewendet und propagiert (Walsh u.a., 2003) (Ferguson u.a., 2002). Dosierung siehe Tab. 1.1.

Nebenwirkungen der Darmdekontamination: Diarrhoe, pseudomembranöse Enterokolitis, Allergien.

Darmvorbereitung mit PEG-Lösung

Operationen mit Darmeröffnungen wurden traditionell mit einer mechanischen Darmreinigung vorbereitet. Durch eine Polyethylen-Elektrolyt-Glykol (PEG)-Lösung (z. B. Golytely) kann innerhalb von wenigen Stunden der gesamte Gastrointestinaltrakt mechanisch gereinigt werden. Die notwendige Menge bis zur suffizienten Reinigung betägt 3–4 l (250 ml alle 10–15 min), die Zusammensetzung verhindert weitgehend eine Resorption der Lösung.

Die hohe Trinkmenge und die Nebenwirkungen bedingen eine schlechte Compliance der Patienten (Ferguson u.a., 2002). Die Darmvorbereitung mit PEG-Lösung steht unter Verdacht, das Risiko der Anastomoseninsuffizienz bei kolorektaler Chirurgie zu erhöhen (Slim u.a., 2004) und sollte nur noch in Ausnahmefällen angewendet werden.

Kontraindikationen der PEG-Lösung:

bekannte Unverträglichkeit, Ileus, Darmstenosen, Verdacht auf Darmperforation, akute Kolitis, toxisches Megakolon, chron. entzündliche Darmerkrankungen, Entleerungsstörungen des Magens, verminderte Schluckreflexe, Herzinsuffizienz, Kinder.

Nebenwirkung der PEG-Lösung:

Übelkeit, Erbrechen, Völlegefühl. Sehr selten Herzrhythmusstörungen, Lungenödem. Bei hoher Dosierung Entgleisung der Elektrolyte und des Säure-Basen-Haushalts.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur perioperative Darmvorbereitung

Ferguson u.a. 2002 FERGUSON, K. H. ; MCNEIL, J. J. ; MOREY, A. F.:
Mechanical and antibiotic bowel preparation for urinary diversion surgery.
In: J Urol
167 (2002), Nr. 6, S. 2352–6

Slim u.a. 2004 SLIM, K. ; VICAUT, E. ; PANIS, Y. ; CHIPPONI, J.:
Meta-analysis of randomized clinical trials of colorectal surgery with or without mechanical bowel preparation.
In: Br J Surg
91 (2004), Nr. 9, S. 1125–30

Walsh u.a. 2003 WALSH, P. C. ; RETIK, A. B. ; VAUGHAN, E. D. ; WEIN, A. J. ; KAVOUSSI, L. R. ; NOVICK, A. C. ; PARTIN, A. P. ; PETERS, C. A.:
Campbell’s Urology.
8th.
Philadelphia : Saunders, 2003