Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Antibiotika > Metronidazol

Diese Webseite durchsuchen:

Antibiotikum Metronidazol

Zusammenfassende Literatur Metronidazol: (Simon und Stille, 1997).

Metronidazol ist ein Nitroimidazol-Antibiotikum mit Wirkung gegen Anaerobier und Protozoen.

Wirkspektrum von Metronidazol:

Metronidazol ist empfindlich gegen fast alle obligat anaerobe Bakterien, weiterhin Protozoen wie Trichomonaden, Lamblien und Amöben.

Urologische Indikationen für Metronidazol:

Kombinierte Antibiose bei schweren intraabdominellen Infektionen, perioperative Antibiotikaprophylaxe in Kombination mit einem Cephalosporin bei Eingriffen mit Darmeröffnung, Infektionen mit Trichomonaden, Amöben oder Lamblien, pseudomembranöse Enterokolitis durch Clostridium difficile.

Pharmakokinetik von Metronidazol:

gute orale Resorption von Metronidazol oder parenterale Gabe, HWZ 7 h, renale Ausscheidung 30 %.

Nebenwirkungen von Metronidazol:

GI-Trakt:

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Pankreatitis.

ZNS:

Schwindel, Ataxie, Krämpfe, periphere Neuropathien.

Weitere:

Exantheme, Juckreiz, reversible Neutropenie.

Kontraindikationen von Metronidazol:

Schwangerschaft, Alkohol.

Wechselwirkungen von Metronidazol:

Metronidazol erhöht den Wirkspiegel von Marcumar und Lithium; weiterhin erzeugt Metronidazol eine schwere Alkoholintoleranz.

Dosierung von Metronidazol:

intravenöse Dosierung 0,5 g 1–0–1 i. v. oder Einmalgabe perioperativ. Orale Dosierung 0,4 g 1–1–1 oder 0,5 g 1–0–1.

Präparatenamen von Metronidazol:

Arilin, Clont, Flagyl, Infectoclont, Metronidazol-Generika, Vagimid.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Metronidazol

Simon und Stille 1997 SIMON, C. ; STILLE, W.:
Antibiotika-Therapie in Klinik und Praxis.
9. Auflage.
Stuttgart New York : Schattauer, 1997





Strukturformel von Metronidazol

 


  English Version: metronidazole