Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Harnleiter > Krankheiten > Harnleiterkarzinom > Ursachen

Diese Webseite durchsuchen:

Urothelkarzinom des oberen Harntrakts (1/2): Ursachen


Maligne Tumoren des oberen Harntrakts gehen vom Urothel des Nierenbeckenkelchsystems oder des Harnleiters aus und zeigen eine enge pathologische Verwandschaft zum Harnblasenkarzinom. Zusammenfassende Literatur Urothelkarzinom Harnleiter und Nierenbecken: (Tawfiek und Bagley, 1997). EAU Leitlinien: (Roupret u.a. 2018).


Makroskopischer Befund eines schlecht differenziertes papilläres Urothelkarzinoms des Nierenbeckens (pT3 G3). Mit freundlicher Genehmigung, Pathologicum Augsburg Prof. Dr. Stömmer, Dr. Erhardt & Kollegen.
Abbildung Makroskopischer Befund eines schlecht differenziertes papilläres Urothelkarzinoms des Nierenbeckens

Epidemiologie des Urothelkarzinoms von Harnleiter und Nierenbecken

Ätiologie Urothelkarzinom

Siehe Kapitel Harnblasenkarzinom.

Tumorstadien nach TNM [UICC 2017] des Harnleiterkarzinoms und Nierenbeckenkarzinoms

T:

Lokales Tumorstadium.

N:

Lymphknotenbefall.

M:

Fernmetastasen.

G:

Grading.

Pathologie des Harnleiterkarzinoms

Histologie:

Urothelkarzinome 95 %, selten Plattenepithelkarzinome oder Adenokarzinome.

Wachstumsmuster:

trotz papillärer Morphologie entsteht früher eine Invasion als bei vergleichbaren Urothelkarzinomen der Harnblase. 50 % der papillären Nierenbeckentumoren sind T1 oder T2-Tumoren [Abb. Nierenbeckenkarzinom]. In bis zu 90 % der Präparate nach Nephroureterektomie finden sich im Urothel des ipsilateralen Harntrakts weitere dysplastische Areale oder ein Carcinoma in situ.

Metastasierung:

Lymphogene Metastasierung bei proximalen Tumoren in paraaortale, parakavale und hiläre Lymphknoten, bei Tumoren im mittleren Drittel in iliakale, paraaortale und parakavale Lymphknoten und bei distalen Tumoren in die obturatorischen und iliakalen Lymphknoten. Hämatogene Metastasierung in Lunge, Leber, Skelett, Nebenniere...

Klinik Harnleiterkarzinom und Nierenbeckenkarzinom

Hämaturie, wurmartige Koagelbildung, Flankenschmerzen, Koliken, Harnstauungsniere [Abb. Harnstau durch Ureterkarzinom], Dysurie, Symptome des fortgeschrittenen Tumors (B-Symptomatik).


Distales Ureterkarzinom (pT2 G2) mit deutlicher Hydronephrose, siehe auch Abb. Hydronephrose aufgrund Ureterkarzinom für das ganze Präparat. Mit freundlicher Genehmigung, Pathologicum Augsburg Prof. Dr. Stömmer, Dr. Erhardt & Kollegen.
Abbildung Distales Ureterkarzinom (pT2 G2) mit deutlicher Hydronephrose






 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Urothelkarzinom von Harnleiter und Nierenbecken

Rouprêt, M.; Zigeuner, R.; Palou, J.; Böhle, A.; Kaasinen, E.; Sylvester, R.; Babjuk
European Guidelines for the Diagnosis and Management of Upper Urinary Tract Urothelial Cell Carcinomas: 2013 Update.
Eur Urol, 2013


Tawfiek und Bagley 1997 TAWFIEK, E. R. ; BAGLEY, D. H.:
Upper-tract transitional cell carcinoma.
In: Urology
50 (1997), Nr. 3, S. 321–9