Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Harnblase > Krankheiten > Harnblasenkarzinom > Pathologie

Diese Webseite durchsuchen:

Pathologie des Harnblasenkarzinoms (2/5) mit Histologie und TNM-Tumorstadien


Zusammenfassende Literatur Harnblasenkarzinom: EAU Leitlinien oberflächliches Harnblasenkarzinom (Babjuk u.a., 2017). EAU Leitlinie fortgeschrittenes Harnblasenkarzinom (Witjes u.a., 2017). S3-Leitlinie der DGU und Leitlinienprogramm Onkologie: Harnblasenkarzinom (2017).

Tumorstadien des Harnblasenkarzinoms nach TNM [UICC 2017]

Oberflächliches Harnblasenkarzinom:

T2:

Infiltration der Harnblasenmuskulatur.

T3:

Perivesikale Tumorinfiltration.

T4:

Infiltration von Nachbarorganen.

N:

Lymphknotenbefall.

M:

Fernmetastasen.

G:

Grading nach WHO 2016, siehe auch unten Abschnitt Histologie des Urothelkarzinoms für das Grading von nichtinvasiven Tumoren.

Makroskopische Pathologie des Harnblasenkarzinoms

Lokalisation:

Befall der Seitenwand und Hinterwand in 70 %, Harnblasenhals und Trigonum in 20 %, Vorderwand in 10 %. Multifokales Wachstum in 50 %.

Wachstumsmuster:

initial wächst das Harnblasenkarzinom exophytisch oder flach, im fortgeschrittenen Krankheitsstadium Infiltration der Harnblasenmuskulatur und der Nachbarorgane [Abb. 2.3].

Abbildung 2.3: OP-Präparat eines fortgeschrittenen Harnblasenkarzinoms: die Harnblase wurde an der Vorderwand aufgeschnitten, der Katheter markiert den Harnblasenauslass. Mit freundlicher Genehmigung, Dr. R. Gumpinger, Kempten. Siehe auch Urogramm [Abb. 2.4] und CT-Abdomen [Abb. 2.6] des gleichen Patienten.
OP-Präparat eines fortgeschrittenen Harnblasenkarzinoms

Lymphknotenmetastasen:

betroffen sind die iliakalen, obturatorischen, präsakralen und aortalen Lymphknotengruppen. Wahrscheinlichkeit der Lymphknotenmetastasierung: 5 % bei pT1, 30 % bei pT2 und 60 % bei pT3b. Die Tumormanifestation am Trigonum geht mit einem höheren Risiko für Lymphknotenmetastasen (HR 1,83) und einer erhöhten Sterblichkeit (HR 1,68) einher (Svatek u.a., 2014).

Fernmetastasen:

Knochen, Leber, Lunge, Peritoneum, Gehirn. Die Wahrscheinlichkeit beträgt 50 % Fernmetastasen ab Stadium pT3b.

Histologie des Urothelkarzinoms

95% der Harnblasenkarzinome sind Urothelkarzinome. Prinzipiell wird das Urothelkarzinom in der aktuellen WHO-Klassifikation (2016) in infiltrative Tumoren und nichtinvasive Tumoren differenziert (Humphrey u.a., 2016). Die Reproduzierbarkeit des pathologischen Staging ist in vergleichenden Studien mit erheblicher Variabilität versehen: T-Stadium 50–80% Übereinstimmung, Grading 60–75% Übereinstimmung (Meijden u.a., 2000) (Witjes u.a., 1994).

Infiltrative Urothelkarzinome:

Über 95% der infiltrativen Tumoren sind bezüglich des Gradings high-grade. Bis zu 33% der Tumoren zeigen zusätzlich zum "normalen Typ" des infiltrativen Urothelkarzinoms zusätzliche Wachstumsmuster: es wird unterschieden in Nested-Variante (nestartige Tumorzellanordnung, einschließlich großzellig nested), mikrozystisch, mikropapillär, lymphoepitheliom-artig, plasmazytoid, Siegelringzellig, sakromatoid, riesenzellig, Lipid-reich, klarzellig oder gering differenziert.

Nichtinvasive Urothelneoplasien:

Nichtinvasive Urotheltumoren können in flache und papilläre Läsionen unterschieden werden, beide Typen können ein weites Spektrum der Atypie aufweisen (von reaktiv bis hochgradig maligne).

Urotheliale Dysplasie:

flaches atypisches Epithel mit Schichtungsstörungen, teilweise erhaltenes Palisading (s.u.). Gutartig.

Urotheliale Proliferation mit unbekanntem malignem Potential:

ersetzt den früheren Begriff der urothelialen Hyperplasie. Verdicktes Urothel mit minimalen oder fehlenden zytologischen Atypien.

Urotheliales Papillom:

scharf abgegrenzte Superficialzellschicht, palisadenartige Aufreihung der den Bindegewebssepten auf"|liegenden Basalzellen (=Palisading). Gutartig.

Invertiertes urotheliales Papillom:

Siehe auch oben Papillom, das invertierte Papillom wächst verdrängend in tiefere Harnblasenwandschichten. Gutartig.

Papilläre Neoplasie mit niedrig malignen Potential (PUNLMP):
zunehmend Kernatypien, Superficialzellschicht lückenhaft, vermehrte Zelllagen. Ein Wiederauftreten einer PUNLMP"=Läsion ist möglich, das Risiko für eine Tumorprogression ist jedoch gering.
Nichtinvasives papilläres Urothelkarzinom (low-grade oder high-grade:

Palisading (s.o.) überwiegend vorhanden, zunehmend Kernatypien, Superficialzellschicht stark lückenhaft, vermehrte Zelllagen. Infiltration bis in die Lamina propria. Maligne.

Carcinoma in situ:

Kernatypien, Schichtungsstörungen, hohe Proliferation (MIB-1). Maligne, immer high-grade Differenzierung.

Seltene Karzinome der Harnblase

2 % der Harnblasenkarzinome sind Plattenepithelkarzinome und 1 % sind Adenokarzinome. Sehr selten ist das kleinzellige Harnblasenkarzinom.

Plattenepithelkarzinom:

Risikofaktoren für ein Plattenepithelkarzinom sind chronische Infektionen, Bilharziose oder Dauerkatheterisierung der Harnblase. Bei gleichem Tumorstadium ist die Prognose mit dem Urothelkarzinom vergleichbar.

Adenokarzinom:

das Adenokarzinom entsteht entweder primär in der Harnblase, geht vom Urachus aus, entsteht im Rahmen von Harnableitungen mit Darmabschnitten oder sekundär als Metastase.

Urachuskarzinom:

geht vom Urachus aus (extravesikal oder vom Harnblasendach) und ist i. d. R. ein Adenokarzinom. Möglich ist aber auch ein Urothelkarzinom des Urachus oder selten ein Sarkom.

Kleinzelliges Karzinom:

häufigste extrapulmonale Manifestation für kleinzellige undifferenzierte Tumoren ist die Harnblase. Die Prognose ist schlecht.

Weitere seltene Karzinome:

hepatoides Adenokarzinom, lymphoepitheliales Karzinom, Karzinoide (neuroendokrine Tumoren), Keimzelltumoren.

Nichtepitheliale Tumoren der Harnblase

Gutartige, nichtepitheliale Tumoren:

Leiomyom, Rhabdomyom, Hämangiom, Lipom, Neurofibrom.

Sarkome:

siehe Abschnitt Sarkome der Harnblase

Primäres malignes Lymphom:

meist Non-Hodgkin-Lymphome, wahrscheinlich ausgehend von Lymphfollikeln der Submukosa. Eine sekundäre Manifestation ist bei 10–20 % aller Lymphomerkrankungen zu finden.

Phäochromozytom:

Phäochromozytom ausgehend von Paraganglien der Harnblase, klinisch kann anfallsartiger Hypertonus mit der Miktion assoziiert sein.

Metastasen der Harnblase

Häufig sind infiltratives Wachstum von Tumoren der weiblichen Geschlechtsorgane, Prostatakarzinom und Kolonkarzinom. Fernmetastasen entstehen durch das maligne Melanom, Magenkarzinom, Mammakarzinom und Bronchialkarzinom.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Harnblasenkarzinom

Amin und Young 1997 AMIN, M. B. ; YOUNG, R. H.:
Primary carcinomas of the urethra.
In: Semin Diagn Pathol
14 (1997), Nr. 2, S. 147–60

Babjuk, M.; Burger, M.; Compérat, E.; Gonter, P.; Mostafid, A.; Palou, J.; van Rhijn, B.; Rouprêt, M.; Shariata, S.; Sylvester, R. & Zigeuner, R.
Non-muscle-invasive Bladder Cancer
EAU Guidelines, 2017 http://uroweb.org/guideline/non-muscle-invasive-bladder-cancer/


DGU; DKG; DKG & Leitlinienprogramm Onkologie
S3-Leitlinie (Langfassung): Früherkennung, Diagnose, Therapie und Nachsorge des Harnblasenkarzinoms.http://www.leitlinienprogramm-onkologie.de/leitlinien/harnblasenkarzinom/


Humphrey, P. A.; Moch, H.; Cubilla, A. L.; Ulbright, T. M. & Reuter, V. E.
The 2016 WHO Classification of Tumours of the Urinary System and Male Genital Organs-Part B: Prostate and Bladder Tumours.
Eur Urol, 2016.

Kalble 2001 KALBLE, T.:
[Etiopathology, risk factors, environmental influences and epidemiology of bladder cancer].
In: Urologe A
40 (2001), Nr. 6, S. 447–50

Kataja und Pavlidis 2005 KATAJA, V. V. ; PAVLIDIS, N.:
ESMO Minimum Clinical Recommendations for diagnosis, treatment and follow-up of invasive bladder cancer.
In: Ann Oncol
16 Suppl 1 (2005), S. i43–4

Krieg und Hoffman 1999 KRIEG, R. ; HOFFMAN, R.:
Current management of unusual genitourinary cancers. Part 2: Urethral cancer.
In: Oncology (Williston Park)
13 (1999), Nr. 11, S. 1511–7, 1520; discussion 1523–4

Lampel und Thuroff 1998a LAMPEL, A. ; THUROFF, J. W.:
[Bladder carcinoma 1: Radical cystectomy, neoadjuvant and adjuvant therapy modalities].
In: Urologe A
37 (1998), Nr. 1, S. 93–101

Lampel und Thuroff 1998b LAMPEL, A. ; THUROFF, J. W.:
[Bladder carcinoma. 2: Urinary diversion].
In: Urologe A
37 (1998), Nr. 2, S. W207–20

Leppert u.a. 2006 LEPPERT, J. T. ; SHVARTS, O. ; KAWAOKA, K. ; LIEBERMAN, R. ; BELLDEGRUN, A. S. ; PANTUCK, A. J.:
Prevention of bladder cancer: a review.
In: Eur Urol
49 (2006), Nr. 2, S. 226–34

Michaud u.a. 1999 MICHAUD, D. S. ; SPIEGELMAN, D. ; CLINTON, S. K. ; RIMM, E. B. ; CURHAN, G. C. ; WILLETT, W. C. ; GIOVANNUCCI, E. L.:
Fluid intake and the risk of bladder cancer in men.
In: N Engl J Med
340 (1999), Nr. 18, S. 1390–7

Oosterlinck u.a. 2002 OOSTERLINCK, W. ; LOBEL, B. ; JAKSE, G. ; MALMSTROM, P. U. ; STOCKLE, M. ; STERNBERG, C.:
Guidelines on bladder cancer.
In: Eur Urol
41 (2002), Nr. 2, S. 105–12

Plna und Hemminki 2001 PLNA, K. ; HEMMINKI, K.:
Familial bladder cancer in the National Swedish Family Cancer Database.
In: J Urol
166 (2001), Nr. 6, S. 2129–33

Rajan u.a. 1993 RAJAN, N. ; TUCCI, P. ; MALLOUH, C. ; CHOUDHURY, M.:
Carcinoma in female urethral diverticulum: case reports and review of management.
In: J Urol
150 (1993), Nr. 6, S. 1911–4

Stein u.a. 2001 STEIN, J. P. ; LIESKOVSKY, G. ; COTE, R. ; GROSHEN, S. ; FENG, A. C. ; BOYD, S. ; SKINNER, E. ; BOCHNER, B. ; THANGATHURAI, D. ; MIKHAIL, M. ; RAGHAVAN, D. ; SKINNER, D. G.:
Radical cystectomy in the treatment of invasive bladder cancer: long-term results in 1054 patients.
In: J Clin Oncol
19 (2001), Nr. 3, S. 666–75

Svatek, R. S.; Clinton, T. N.; Wilson, C. A.; Kamat, A. M.; Grossman, H. B.; Dinney, C. P. & Shah, J. B.
Intravesical tumor involvement of the trigone is associated with nodal metastasis in patients undergoing radical cystectomy.
Urology, 2014, 84, 1147-1151.

Weissbach 2001 WEISSBACH, L.:
[Palliation of urothelial carcinoma of the bladder].
In: Urologe A
40 (2001), Nr. 6, S. 475–9
Witjes, J.; Compérat, E.; Cowan, N.; Gakis, G.; Hernánde, V.; Lebret, T.; Lorch, A.; van der Heijden, A. & Ribal, M.
Muscle-invasive and Metastatic Bladder Cancer
EAU Guidelines, 2017 http://uroweb.org/guideline/bladder-cancer-muscle-invasive-and-metastatic/





Abb. Harnblasenkarzinom