Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Chemotherapie > Cisplatin-Gemcitabin

Diese Webseite durchsuchen:

Chemotherapie bei Harnblasenkarzinom: Gemcitabin und Cisplatin

Indikationen zur Gemcitabin und Cisplatin-Chemotherapie:

Dosierung der Gemcitabin und Cisplatin-Chemotherapie:

Gemcitabin 1000 mg/m2 am Tag 1 und 8, Cisplatin 70 mg/m2 am Tag 1 oder 2. Die Zyklusdauer beträgt 21 Tage (Parra u.a., 2002). Chemotherapieplan siehe Tab. Cisplatin-Gemcitabin-Kombinationschemotherapie. Bei nachgewiesenen Metastasen sind sechs Zyklen das Therapieziel. Nach Zystektomie mit hoher Rezidivwahrscheinlichkeit (T3–4 N1–3) werden vier Zyklen veranschlagt. Neoadjuvant werden 2–4 Zyklen verabreicht, die weitere postoperative Chemotherapie entscheidet sich in Abhängigkeit der Histologie und Ansprechen. Abbruch bei Toxizität oder bei progressiver Krankheit unter Chemotherapie.


Chemotherapieplan für Cisplatin-Gemcitabin-Chemotherapie: modifiziert nach Berger, Engelhardt und Mertelsmann (2008). Die Zeit beginnt mit der Cisplatin-Gabe (=0 h).
Tag Zeit Substanz Einzeldosis Volumen Appl.
1–2 morgens Certoparin 3000 IE   s. c.
1 0–24 h NaCl 0,9 % 3000 ml i. v.
1 −1 h Dexamethason 12 mg   p.o.
1 −1 h Aprepitant 125 mg   p.o.
1 −1 h Granisetron 1 mg   i.v.
1 −0,5–0 h Mannitol 10 % 250 ml i. v.
1 0–1 h Cisplatin 70 mg/m2 500 ml i. v.
1 1–1,5 h Mannitol 10 % 250 ml i. v.
1 1,5–2 h Gemcitabin 1000 mg/m2 500 ml i. v.
2–3 morgens Aprepitant 80 mg   p.o.
2–4 morgens Dexamethason 8 mg   p.o.
8 −1 h Granisetron 1 mg   i.v.
8 −1–0 h NaCl 0,9 % 500 ml i. v.
8 0–0,5 h Gemcitabin 1000 mg/m2 500 ml i. v.

Dosisreduktion von Gemcitabin:

Dosisreduktion von Gemcitabin auf 75 % bei Neutropenie unter 1000/μl und Thrombozytopenie unter 100 000/μl. Keine Gemcitabin-Gabe bei einer Neutropenie unter 500/μl, Thrombozytopenie unter 50 000/μl, Zeichen des Lebertoxizität wie Bilirubin >1,5facher Normwert oder deutlicher Anstieg der Transaminasen.

Dosisreduktion von Cisplatin:

Bei einer GFR von 50–60 ml/min muss die Cisplatindosierung auf zwei Tage verteilt werden. Keine Cisplatingabe bei einer GFR <50 ml/min, Zeichen der Lebertoxizität oder bei einer neurologischen Toxizität Grad III–IV.

Supportive Therapie:

Bedarfsmedikation: bei Früherbrechen Metoclopramid oder Granisetron p.o. oder i.v., bei Späterbrechen Dexamethason p.o, siehe auch Prophylaxe von Übelkeit und Erbrechen unter Chemotherapie. Bei Neutropenie (<1000/µl neutrophile Granulozyten) Gabe von G-CSF an chemotherapiefreien Tagen, Pausierung der Therapie bei <2000/µl neutrophile Granulozyten oder <75\,000/µl Thrombozyten. Substitution von Elektrolyten je nach Laborergebnis.

Kontrollen vor und während der Therapie:

Vor dem ersten Zyklus Audiometrie und Kreatininclearance als Ausgangsbefund. Wiederholung bei Auffälligkeiten im Verlauf. Wöchentliche Kontrolle von Körpergewicht, Elektrolyte mit Calcium und Magnesium, Kreatinin, Kreatininclearance, (Differential)-Blutbild, Leberwerte und neurologischer Untersuchungsbefund.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

Parra u.a. 2002 PARRA, H. S. ; CAVINA, R. ; LATTERI, F. ; SALA, A. ; DAMBROSIO, M. ; ANTONELLI, G. ; MORENGHI, E. ; ALLOISIO, M. ; RAVASI, G. ; SANTORO, A.:
Three-week versus four-week schedule of cisplatin and gemcitabine: results of a randomized phase II study.
In: Ann Oncol
13 (2002), Jul, Nr. 7, S. 1080–1086