Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Leitsymptome > Genitalulkus

Diese Webseite durchsuchen:

Leitsymptom: Genitalulkus oder Genitalgeschwür

Differentialdiagnose des Genitalgeschwürs

Syphilis:

aus einer Papel entsteht ein singuläres Ulkus, oberflächlich bis tief, 5–15 mm, rund bis oval, scharf demarkiert, fest induriert, nicht schmerzhaft.

Herpes genitalis:

von herpetiformen Bläschen ausgehende multiple Ulzera, flach, 2 mm, teils konfluierend, Randzone mit Erythem, keine Induration, schmerzhaft.

Ulcus molle:

von Papel oder Pustel ausgehende multiple tiefe eitrige Ulzera, 2–20 mm, weich, sehr schmerzhaft, eitrige Lymphadenopathie [Abb. Ulcus molle].

Ulcus molle Genitalulkus STD Geschlechtskrankheit
Ulcus molle: schmerzhaftes Genitalulkus mit schmerzhafter eitriger Lymphadenopathie. Abbildung von J. Pledger, Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, www.cdc.gov.

Lymphogranuloma venereum:

von Papel oder Pustel ausgehendes singuläres Ulkus, 2–10 mm, oberflächlich bis tief, schmerzhafte, teils eitrige Lymphadenopathie.

Granuloma inguinale:

aus Papel entstehende variable feste Ulzera mit erhobenem Ulkusrand.

Tuberkulose:

Als singuläre Genitalmanifestation eine Rarität.

Peniskarzinom:

schmerzlos, langsam progredient.




 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Literatur

Center for Disease Control and Prevention.:
Sexually transmitted diseases treatment guidelines 2006.
in: MMWR
2006; 55 (No. RR-11): 1–93.








  English Version: Genital ulcer (differential diagnosis)