Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Antibiotika > Gyrasehemmer > Levofloxacin

Levofloxacin


Zusammenfassende Literatur Levofloxacin: (Simon und Stille, 1997).

Wirkmechanismus von Levofloxacin:

Hemmung der bakteriellen DNA-Gyrase und Topoisomerase, bakterizid.

Indikationen für Levofloxacin:

Gramnegative Erreger inklusive Pseudomonas, Mykoplasmen, Chlamydien, einige Anaerobier; Grampositive Erreger, aber nicht gegen Pneumo- oder Enterokokken.
Harnwegsinfektion, Prostatitis, Pyelonephritis, Epididymitis, perioperative Antibiotikaprophylaxe bei transurethralen Eingriffen, Bronchitis, Pneumonie, Sinusitis, Weichteilinfektionen.

Pharmakokinetik von Levofloxacin:

komplette Bioverfügbarkeit nach oraler Gabe, Maximalkonzentration im Serum nach 60 min erreicht. Gut gewebegängig. Halbwertszeit 6–8 h, unveränderte renale Elimination.

Nebenwirkungen von Levofloxacin:

Übelkeit, Erbrechen, Durchfall. Pseudomembranöse Kolitis. Neurotoxische Nebenwirkungen mit Kopfschmerz, Schwindel, Psychosen bis Krampfanfälle. Allergische Hautreaktionen, sehr selten schwerwiegend. Sehr selten Leberversagen. Photosensibilisierung. Knorpelschäden, Sehnenschäden. Selten Veränderung des Blutbildes. QT-Verlängerung mit Gefahr lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörungen.

Wechselwirkungen von Levofloxacin:

Keine gemeinsame Einnahme mit Eisensalzen oder magnesium- oder aluminiumhaltigen Antazida. Verlängerung der Halbwertszeit von Ciclosporin. Verstärkung der Marcumar-Wirkung.

Kontraindikationen von Levofloxacin:

Schwangerschaft, Stillzeit, Kinder und Jugendliche (Knorpelschäden), Epilepsie, Patienten mit Sehnenschäden/schmerzen nach Anwendung von Fluorchinolonen.

Dosierung von Levofloxacin:

250–500 mg 1–0–0 p.o. oder i. v. Martin u.a. (1998), je nach Schwere der Infektion. Bei chronischer bakterieller Prostatitis Gabe der vollen Dosierung für 28 Tage. Dosisreduktion bei Niereninsuffizienz unter einer GFR von 50 ml/min, siehe Fachinformation.

Präparatenamen von Levofloxacin:

Tavanic.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Levofloxacin

P>
Martin u.a. 1998 MARTIN, S. J. ; MEYER, J. M. ; CHUCK, S. K. ; JUNG, R. ; MESSICK, C. R. ; PENDLAND, S. L.:
Levofloxacin and sparfloxacin: new quinolone antibiotics.
In: Ann Pharmacother
32 (1998), Nr. 3, S. 320–36

Mombelli u.a. 1999 MOMBELLI, G. ; PEZZOLI, R. ; PINOJA-LUTZ, G. ; MONOTTI, R. ; MARONE, C. ; FRANCIOLLI, M.:
Oral vs. intravenous ciprofloxacin in the initial empirical management of severe pyelonephritis or complicated urinary tract infections: a prospective randomized clinical trial.
In: Arch Intern Med
159 (1999), Nr. 1, S. 53–8

Naber u.a. 1999 NABER, K. G. ; THEURETZBACHER, U. ; MONEVA-KOUCHEVA, G. ; STASS, H.:
Urinary excretion and bactericidal activity of intravenous ciprofloxacin compared with oral ciprofloxacin.
In: Eur J Clin Microbiol Infect Dis
18 (1999), Nr. 11, S. 783–9

Raz u.a. 2000 RAZ, R. ; NABER, K. G. ; RAIZENBERG, C. ; ROHANA, Y. ; UNAMBA-OPARAH, I. ; KORFMAN, G. ; YANIV, I.:
Ciprofloxacin 250 mg twice daily versus ofloxacin 200 mg twice daily in the treatment of complicated urinary tract infections in women.
In: Eur J Clin Microbiol Infect Dis
19 (2000), Nr. 5, S. 327–31

Simon und Stille 1997 SIMON, C. ; STILLE, W.:
Antibiotika-Therapie in Klinik und Praxis.
9. Auflage.
Stuttgart New York : Schattauer, 1997





Strukturformel von Levofloxacin

 



  English Version: Levofloxacin