Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > perioperative Therapie > Antibiotikaprophylaxe

Diese Webseite durchsuchen:

Perioperative Antibiotikaprophylaxe

Mechanismus der Antibiotikaprophylaxe

Die perioperative Antibiotikagabe senkt die Bakterienkonzentration in der Wunde und damit das Risiko einer Wundinfektion. Je höher die potentielle Bakterienkontamination der Wunde, desto sicherer die Indikation zur Antibiotikaprophylaxe. Weiterhin kann die perioperative Antibiotikagabe weitere Komplikationen wie eine Harnwegsinfektion, Harnröhrenstrikturen und die bakterielle Endokarditis verringern.

Zeitpunkt der Antibiotikaprophylaxe

Die Antibiotikaprophylaxe wird 30–60 min vor dem Hautschnitt intravenös verabreicht, sodass zum Zeitpunkt des Hautschnittes die maximale Antibiotikakonzentration im Gewebe besteht. Die Wiederholung der Antibiotikagabe wird nach 4 h OP-Dauer (je nach Halbwertszeit) oder bei großem Blutverlust empfohlen (Zimmerli, 1998). Statt einer Einmalgabe sind auch bis zu drei Antibiotikagaben am Operationstag als Antibiotikaprophylaxe anerkannt, die Datenlage für eine bessere Senkung der Infektionsrate gegenüber einer Einmalgabe ist unsicher. Die prophylaktische Langzeittherapie über mehrere Tage führt nicht zu einer weiteren Senkung des Wundinfektionsrisikos.

Indikationen der Antibiotikaprophylaxe

Zusammenfassung der Indikation zur perioperativen Antibiotikaprophylaxe bei urologischen Eingriffen siehe folgende Tabelle:


Tabelle 1.1: Perioperative Antibiotikaprophylaxe, modifiziert nach DGU 2001 und (Walsh u.a., 2003): Die Antibiotikaprophylaxe wird i. d. R. als Einmalgabe vor OP-Beginn gegeben. Wiederholung bei langer Operationsdauer und bei großem Blutverlust.
* Risikofaktoren des Patienten für eine Wundinfektion sind: Kachexie, Koagulopathien, Schock und Verbrennungen, Polytrauma, Diabetes mellitus, Immunschwäche, Rauchen, Alkoholismus, Glukokortikoidtherapie (Pessaux u.a., 2003).
Operation Antibiotikaprophyaxe
Operationen mit Eröffnung des Harntrakts Cephalosporin, Gentamicin oder Aminopenicillin mit Penicillinasehemmer i. v.
Operationen mit Darmeröffnung Cephalosporin kombiniert mit Metronidazol, alternativ z. B. Gentamicin kombiniert mit Metronidazol oder Aminopenicillin mit Penicillinasehemmer kombiniert mit Metronidazol i. v.
Operationen ohne Darm- oder Harntrakteröffnung, Operationen am äußeren Genital nur bei Risikofaktoren (*) für eine Wundinfektion wird eine Antibiotikaprophylaxe mit einem Cephalosporin oder Aminopenicillin mit Penicillinasehemmer i. v. empfohlen.
Häufig wird eine Antibiotikaprophylaxe bei größeren Operationen auch ohne das Vorliegen von Risikofaktoren empfohlen.
TURB, TURP, Ureterorenoskopie, Perkutane Nephrolitholapaxie orales Fluorchinolon oder Cephalosporin i. v.
Transrektale Prostatastanzbiopsie orales Fluorchinolon für 1–3 Tage.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Perioperative Antibiotikaprophylaxe


Cummings 1994 CUMMINGS, P.:
Antibiotics to prevent infection in patients with dog bite wounds: a meta-analysis of randomized trials.
In: Ann Emerg Med
23 (1994), Nr. 3, S. 535–40

Cuthbertson u.a. 1991 CUTHBERTSON, A. M. ; MCLEISH, A. R. ; PENFOLD, J. C. ; ROSS, H.:
A comparison between single and double dose intravenous Timentin for the prophylaxis of wound infection in elective colorectal surgery.
In: Dis Colon Rectum
34 (1991), Nr. 2, S. 151–5

Jensen u.a. 1990 JENSEN, L. S. ; ANDERSEN, A. ; FRISTRUP, S. C. ; HOLME, J. B. ; HVID, H. M. ; KRAGLUND, K. ; RASMUSSEN, P. C. ; TOFTGAARD, C.:
Comparison of one dose versus three doses of prophylactic antibiotics, and the influence of blood transfusion, on infectious complications in acute and elective colorectal surgery.
In: Br J Surg
77 (1990), Nr. 5, S. 513–8

McCray u.a. 1986 MCCRAY, E. ; MARTONE, W. J. ; WISE, R. P. ; CULVER, D. H.:
Risk factors for wound infections after genitourinary reconstructive surgery.
In: Am J Epidemiol
123 (1986), Nr. 6, S. 1026–32

Medeiros und Saconato 2001 MEDEIROS, I. ; SACONATO, H.:
Antibiotic prophylaxis for mammalian bites.
In: Cochrane Database Syst Rev
(2001), Nr. 2, S. CD001738

Mishriki u.a. 1990 MISHRIKI, S. F. ; LAW, D. J. ; JEFFERY, P. J.:
Factors affecting the incidence of postoperative wound infection.
In: J Hosp Infect
16 (1990), Nr. 3, S. 223–30

Moro u.a. 1996 MORO, M. L. ; CARRIERI, M. P. ; TOZZI, A. E. ; LANA, S. ; GRECO, D.:
Risk factors for surgical wound infections in clean surgery: a multicenter study. Italian PRINOS Study Group.
In: Ann Ital Chir
67 (1996), Nr. 1, S. 13–9

Pessaux u.a. 2003 PESSAUX, P. ; MSIKA, S. ; ATALLA, D. ; HAY, J. M. ; FLAMANT, Y.:
Risk factors for postoperative infectious complications in noncolorectal abdominal surgery: a multivariate analysis based on a prospective multicenter study of 4718 patients.
In: Arch Surg
138 (2003), Nr. 3, S. 314–24

Walsh u.a. 2003 WALSH, P. C. ; RETIK, A. B. ; VAUGHAN, E. D. ; WEIN, A. J. ; KAVOUSSI, L. R. ; NOVICK, A. C. ; PARTIN, A. P. ; PETERS, C. A.:
Campbell’s Urology.
8th.
Philadelphia : Saunders, 2003

Zimmerli 1998 ZIMMERLI, W.:
[Antibiotic therapy in surgery].
In: Chirurg
69 (1998), Nr. 12, S. 1392–8