Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Chemotherapie > Nivolumab

Nivolumab: Wirkmechanismus, Nebenwirkungen und Dosierung

Wirkmechanismus von Nivolumab:

Nivolumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen den PD-1 Rezeptor. Die Hemmung des Immun-Checkpoint "Programmed Cell Death"-1 Rezeptors führt zur Stärkung der zellulären Immunreaktion gegen das fortgeschrittene Nierenzellkarzinom.

Therapie des fortgeschrittenen Nierenzellkarzinoms mit Nivolumab

Nivolumab ist für die Erstlinientherapie des metastasierten Nierenzellkarzinoms in Kombination mit Cabozantinib (alle Prognosegruppen) und in Kombination mit Ipilimumab für Patienten mit schlechter Prognose zugelassen. Weiterhin ist die Monotherapie mit Nivolumab zur Zweitlinientherapie zugelassen.

Therapie des fortgeschrittenen Harnblasenkarzinoms mit Nivolumab

Nivolumab ist für die Zweitlinientherapie des metastasierten Harnblasenkarzinoms nach platinhaltiger Chemotherapie und für die adjvuvante Therapie nach Zystektomie zugelassen.

Nivolumab zeigte als Zweitlinientherapie gegen das metastasierte Harnblasenkarzinom eine Ansprechrate von 20–26%, die Überlebenszeit betrug 9–10 Monate (Sharma u.a., 2016) (Sharma u.a., 2017). Nivolumab wurde 2017 von der EMA zugelassen.

Nivolumab ist bei Pat. mit hohem Rezidivrisiko (pT3–4 oder pTN+) und Tumorzell-PD-L1-Expression ≥1% für die adjuvante Therapie seit 2022 in Europa zugelassen.

Pharmakokinetik von Nivolumab:

Intravenöse Gabe über eine Stunde. Halbwertszeit 26 Tage. Deaktivierung durch katabolen Proteinstoffwechsel.

Nebenwirkungen von Nivolumab:

Die Behandlung mit Nivolumab ist mit immunvermittelten Nebenwirkungen assoziiert, welche bis zu fünf Monate nach der letzten Dosis auftreten können. In Abhängigkeit vom Schweregrad der Nebenwirkung sollte die Behandlung mit Nivolumab aufgeschoben oder abgebrochen werden. Weiterhin ist eine Behandlung mit Corticosteroiden in Abhängigkeit der Schwere der Nebenwirkungen notwendig (1–3 mg/kgKG/Tag Methylprednisolon). Siehe auch Abschnitt Nebenwirkungen der Immuncheckpoint-Inhibition.

Kontraindikationen von Nivolumab:

Immunvermittelte Nebenwirkungen Grad 4, persistierende Nebenwirkungen Grad 2/3 trotz einer Pausierung der Therapie und Behandlung mit Corticosteroiden. Schwangerschaft und Stillzeit.

Wechselwirkungen von Nivolumab:

Systemische Corticosteroide und andere Immunsuppressiva sollten wegen der potenziellen Beeinflussung der pharmakodynamischen Aktivität vermieden werden.

Dosierung der Nivolumab Monotherapie:

240 mg alle zwei Wochen als Kurzinfusion (über 30 min) oder 480 mg alle vier Wochen als Kurzinfusion (über 60 min).

Dosierung der Nivolumab Kombinationstherapie mit Ipilimumab:

1 mg/kgKG Nivolumab kombiniert mit 3 mg/kg Ipilimumab alle 3 Wochen intravenös für insgesamt vier Zyklen. Anschließend folgt die Nivolumab Monotherapie mit o.g. Dosierung.

Kontrollen während der Therapie mit Nivolumab:

Siehe auch Abschnitt Nebenwirkungen der Immuncheckpoint-Inhibition. Regelmäßige Kontrollen von Blutbild, Elektrolyte, Leberwerte, Lipase, Blutgerinnung, Blutzucker, Kreatinin, Schilddrüsenwerte, Haut, neurologischer Status, Mundhöhle und Blutdruck. Vor jedem Therapiezyklus soll auf Symptome und Laborveränderungen geachtet werden. Der Patient benötigt eine sorgfältige Aufklärung und Befragung über mögliche Nebenwirkungen von allen Organsystemen, damit ohne Verzug weitere Diagnostik und eine Pausierung, Absetzen und/oder Steroidgabe möglich ist.

Präparatenamen von Nivolumab:

Opdivo.








 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

L. Albiges, N. M. Tannir, M. Burotto, D. McDermott, E. R. Plimack, and R. J. Motzer, “Nivolumab plus ipilimumab versus sunitinib for first-line treatment of advanced renal cell carcinoma: extended 4-year follow-up of the phase III CheckMate 214 trial.,” ESMO open, vol. 5, no. 6, p. e001079, 2020.

Motzer, R. J.; Escudier, B.; McDermott, D. F.; George, S.; Hammers, H. J.; Srinivas, S.; Tykodi, S. S.; Sosman, J. A.; Procopio, G.; Plimack, E. R.; Castellano, D.; Choueiri, T. K.; Gurney, H.; Donskov, F.; Bono, P.; Wagstaff, J.; Gauler, T. C.; Ueda, T.; Tomita, Y.; Schutz, F. A.; Kollmannsberger, C.; Larkin, J.; Ravaud, A.; Simon, J. S.; Xu, L.-A.; Waxman, I. M.; Sharma, P. & CheckMate025 Nivolumab versus Everolimus in Advanced Renal-Cell Carcinoma.
New Engl J Med 2015, 373, 1803-1813.


Sharma, P.; Callahan, M. K.; Bono, P.; Kim, J.; Spiliopoulou, P.; Calvo, E.; Pillai, R. N.; Ott, P. A.; de Braud, F.; Morse, M.; Le, D. T.; Jaeger, D.; Chan, E.; Harbison, C.; Lin, C.-S.; Tschaika, M.; Azrilevich, A. & Rosenberg, J. E. Nivolumab monotherapy in recurrent metastatic urothelial carcinoma (CheckMate 032): a multicentre, open-label, two-stage, multi-arm, phase 1/2 trial.
The Lancet. Oncology, 2016, 17, 1590-1598.

Sharma, P.; Retz, M.; Siefker-Radtke, A.; Baron, A.; Necchi, A.; Bedke, J.; Plimack, E. R.; Vaena, D.; Grimm, M.-O.; Bracarda, S.; Arranz, J. Á.; Pal, S.; Ohyama, C.; Saci, A.; Qu, X.; Lambert, A.; Krishnan, S.; Azrilevich, A. & Galsky, M. D. Nivolumab in metastatic urothelial carcinoma after platinum therapy (CheckMate 275): a multicentre, single-arm, phase 2 trial.
The Lancet. Oncology, 2017, 18, 312-322.