Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Medikamente > Chemotherapie > Nivolumab

Diese Webseite durchsuchen:

Nivolumab: Zweitlinientherapie des metastasieren Nierenzellkarzinoms

Wirkmechanismus von Nivolumab:

Nivolumab ist ein monoklonaler Antikörper gegen den PD-1 Rezeptor. Die Hemmung des Immun-Checkpoint "Programmed Death"-1 Rezeptors führt zur Stärkung der zellulären Immunreaktion gegen das fortgeschrittene Nierenzellkarzinom.

Urologische Indikationen von Nivolumab:

Nivolumab verbesserte als Zweitlinientherapie gegen das metastasierte Nierenzellkarzinom das Gesamtüberleben im Vergleich zu Everolimus (25 vs. 20 Monate) und zeigte dabei weniger Nebenwirkungen (Motzer u.a., 2015). Nivolumab wurde 2016 in Deutschland zugelassen.

Pharmakokinetik von Nivolumab:

Intravenöse Gabe über eine Stunde. Halbwertszeit 26 Tage. Deaktivierung durch katabolen Proteinstoffwechsel.

Nebenwirkungen von Nivolumab:

Die Behandlung mit Nivolumab ist mit immunvermittelten Nebenwirkungen assoziiert, welche bis zu fünf Monate nach der letzten Dosis auftreten können. In Abhängigkeit vom Schweregrad der Nebenwirkung sollte die Behandlung mit Nivolumab aufgeschoben oder abgebrochen werden. Weiterhin ist eine Behandlung mit Corticosteroiden in Abhängigkeit der Schwere der Nebenwirkungen notwendig (1–3 mg/kgKG/Tag Methylprednisolon).

Kontraindikationen von Nivolumab:

Immunvermittelte Nebenwirkungen Grad 4, persistierende Nebenwirkungen Grad 2/3 trotz einer Pausierung der Therapie und Behandlung mit Corticosteroiden. Schwangerschaft und Stillzeit.

Wechselwirkungen von Nivolumab:

Systemische Corticosteroide und andere Immunsuppressiva sollten wegen der potenziellen Beeinflussung der pharmakodynamischen Aktivität vermieden werden.

Dosierung von Nivolumab:

3 mg/kgKG Nivolumab alle 2 Wochen intravenös über einen Zeitraum von 60 Minuten. Abbruch der Behandlung bei Progress oder Unverträglichkeit.

Kontrollen während der Therapie mit Nivolumab:

Regelmäßige Kontrollen von Blutbild, Elektrolyte, Leberwerte, Blutgerinnung, Blutzucker, Kreatinin, Schilddrüsenwerte, Haut, neurologischer Status, Mundhöhle und Blutdruck.

Präparatenamen von Nivolumab:

Opdivo.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur

Motzer, R. J.; Escudier, B.; McDermott, D. F.; George, S.; Hammers, H. J.; Srinivas, S.; Tykodi, S. S.; Sosman, J. A.; Procopio, G.; Plimack, E. R.; Castellano, D.; Choueiri, T. K.; Gurney, H.; Donskov, F.; Bono, P.; Wagstaff, J.; Gauler, T. C.; Ueda, T.; Tomita, Y.; Schutz, F. A.; Kollmannsberger, C.; Larkin, J.; Ravaud, A.; Simon, J. S.; Xu, L.-A.; Waxman, I. M.; Sharma, P. & CheckMate025
Nivolumab versus Everolimus in Advanced Renal-Cell Carcinoma.
New Engl J Med 2015, 373, 1803-1813.