Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Diagnostik > Ultraschall > TRUS

Diese Webseite durchsuchen:

Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS)

Die transrektale Ultraschalluntersuchung (TRUS) dient der Bildgebung von Organen des Beckens, insbesondere der Prostata, Samenblasen und membranösen Harnröhre. Die Untersuchung ist indiziert zur Bestimmung der Größe und Anatomie der Prostata, bei abnormaler digital-rektaler Tastuntersuchung oder bei erhöhtem PSA-Wert, Prostatitis mit V.a. Prostataabszess, chronischen Beckenschmerzen, unklaren Miktionsbeschwerden, Hämatospermie, Azoospermie oder schwerem OAT-Syndrom, zur Planung von operativen Eingriffen, zur Zielführung bei Prostatabiopsie oder Entlastung von Prostatabszessen (Singer u.a., 2006).

Untersuchungstechnik des transrektalen Ultraschall der Prostata (TRUS)

TRUS-Schallkopftechnik:

moderne transrektale Schallköpfe bestehen aus fest montierten Transduktoren, sodass eine mechanische Rotation des Schallkopfes nicht mehr notwendig ist. Dies ermöglicht auch die simultane Darstellung einer horizontalen und sagittalen Ebene. Die Ultraschallfrequenz beträgt meist 7,5–10 MHz, dies ermöglicht eine gute Auflösung 1–4 cm vom Schallkopf entfernt.

Darmvorbereitung vor TRUS:

Die Darmvorbereitung ist normalerweise nicht notwendig, die Rektumampulle sollte jedoch nicht voll Stuhl sein.

Lagerung:

der transrektale Ultraschall der Prostata (TRUS) kann in Seitenlage mit angezogenen Beinen oder in Steinschnittlage durchgeführt werden.

Normale Untersuchungsbefunde des transrektalen Ultraschall der Prostata (TRUS)

Echomuster der Prostata:

Die Prostata wird in horizontalen und sagittalen Schnitten untersucht. Die zentrale und periphere Zone der Prostata stellen sich im TRUS homogen von mittlerer Echogenität dar. Die Übergangszone ist oft durch eine echoarme Grenze von der peripheren Zone abgrenzbar, sie ist auch eher inhomogen im Echomuster [TRUS, transversale Ebene und TRUS, sagittale Ebene]. Prostataverkalkungen sind häufig an der Grenze zwischen Übergangszone und peripherer Zone zu finden.
Mit zunehmender Vergrößerung der Übergangszone wird die periphere Zone ringförmig komprimiert (Horizontalschnitt).


TRUS, transversale Ebene: Deutliche Abgrenzung der einzelnen Prostatazonen: anteriores fibromuskuläres Stroma (AFS), periphere Zone, Übergangszone (TZ) und Harnröhre (HR).
TRUS transrektale Ultraschall anteriores fibromuskuläres Stroma (AFS), periphere Zone, Übergangszone (TZ) und Harnröhre (HR)


Abbildung 1.2: TRUS, sagittale Ebene: dorsaler Venenplexus (1), anteriores fibromuskuläres Stroma (2), Urethra (3), Innenzone mit Samenwegen (5), periphere Zone (7), Rektum (8), Harnblase (9), Sphinkterregion (10).
TRUS transrektale Ultraschall Sonographie Untersuchung der Prostata sagittal

Volumenbestimmung der Prostataa mit TRUS:

die Form der Prostata unter 80 ml ähnelt einem Ellipsoid. In der Sagittalebene wird die Prostatalänge bestimmt, in der Transversalebene die Breite und Höhe der Prostata [Abb. 1.3].


Abbildung 1.3: transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS): Messung des Prostatavolumens nach der 3-Punkt-Messung.
Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS): Messung des Prostatavolumens nach der 3-Punkt-Messung

Mit folgender Formel kann näherungsweise das Volumen ermittelt werden, der Faktor π/6 beträgt ungefähr 0,52:

Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS) Formel Prostatavolumen 3 Ebenen (1.8)

Da die Prostatalänge aus technischen Gründen oft nur ungenau erhoben werden kann, trägt sie zur Genauigkeit der Volumenmessung nicht bei. Die Näherung der Prostatavolumenbestimmung aus Breite und Höhe in der Transversalebene hat sich ebenfalls bewährt:


Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS) Formel Prostatavolumen 2 Ebenen (1.9)

Die Prostataform bei einem Drüsenvolumen über 80 ml (bei benigner Prostatahyperplasie) ähnelt mehr einer Kugel als einem Ellipsoid. Die Berechnung kann dann aus der Breite der Prostata in der transversalen Ebene erfolgen:


Transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS) Formel Prostatavolumen 1 Ebene (1.10)

Die genaueste Bestimmung des Prostatavolumens ist mit der Planometrie möglich. Die Ultraschallsonde wird auf einem Stativ befestigt, die Sonde durchfährt die Prostata von Basis bis Apex. Alle 5 mm wird die Fläche der Prostata vermessen. Das Prostatavolumen wird aus der Summe der Querschnittsflächen berechnet. Der Nachteil dieser Methode ist der zeitliche Aufwand der Messung.

Beispiele von pathologischen Befunden

TRUS bei lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom (pT3a), links transversale und rechts sagittale Bildebene: im rechten Seitenlappen ist das Prostatakarzinom als deutlich hypoechogener Bezirk zu erkennen.
TRUS transrektaler Ultraschall der Prostata mit Prostatakarzinom






 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur transrektaler Ultraschall der Prostata (TRUS)

Singer u.a. 2006 SINGER, Eric A. ; GOLIJANIN, Dragan J. ; DAVIS, Robert S. ; DOGRA, Vikram:
What’s new in urologic ultrasound?
In: Urol Clin North Am
33 (2006), Aug, Nr. 3, S. 279–286