Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Krankheiten > Balanitis

Diese Webseite durchsuchen:

Balanitis (Eichelentzündung)

Zusammenfassende Literatur Balanitis: (Buechner, 2002) Schütte (2003).

Definition der Balanitis

Infektiöse oder nichtinfektiöse Entzündung der Glans und des Präputiums, somit genauer eine Balanoposthitis.

Ätiologie der Balanitis

Balanitis bei Kindern:

entsteht meist durch eine Infektion des Smegmas auf dem Grund einer Phimose oder Verklebungen der Vorhaut.

Balanitis durch Infektion:

Candida, Bakterien, Viren (Herpes). Die orale Therapie des Diabetes mellitus mit SGLT-2-Hemmer (z.B. Dapagliflozin) führt zu einer chronischen Glukosurie, dies erhöht signifikant das Risiko für Infektionen der äußeren Genitale.

Balanitis circinata:

erosive Plaques auf der Glans mit leicht erhabenen Rändern bei einem Reiter-Syndrom.

1–4 Wochen nach Harnwegsinfektion oder Darminfektion kann ein Reiter-Syndrom entstehen: Fieber und Krankheitsgefühl mit Urethritis (95 %), Prostatitis (50–80 %), Konjunktivitis (50–90 %), Arthritis (Knie, OSG, ISG) (30–50 %), pustulöse Exantheme (30–50 %), welche aufplatzen und verhornen (Handflächen, Fusssohle, Unterschenkel, Nagelbefall). In 20–50 % Balanitis circinata. Siehe auch Kapitel nichtgonorrhoische Urethritis und Abbildung 2.10.

Balanitis circinata Reiter-Syndrom
Abbildung 2.10: Balanitis circinata im Vollbild: im Rahmen des Reiter-Syndroms entstehende Balanitis mit erosiven Plaques auf der Glans. Abbildung von Dr. Wiesner, Dr. Kaufman, Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, www.cdc.gov.

Balanitis bei Psoriasis:

Manifestation der Psoriasis (inversa) an der Glans penis.

Balanitis gangraenosa:

Verlaufsform der Fournier´sche Gangrän [Abb. 2.5]. Die unbehandelte Erkrankung kann zur Organzerstörung führen.

Balanitis gangraenosa Fournier'sche Gangrän Glans Penis Infektion
Abbildung 2.5: Balanitis gangraenosa: Manifestation der Fournier’schen Gangrän an der Glans. Abbildung von S. Lindsley, Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, www.cdc.gov.

Balanitis plasmazellularis (Morbus Zoon):

helle scharf begrenzte Glansrötung, eher asymptomatisch. Ätiologie unklar. DD zur Erythroplasie Queyrat durch Biopsie.

Balanitis xerotica obliterans:

Manifestation des Lichen sclerosus et atrophicans an der Glans penis mit Meatusstenose oder Einengung der Fossa navicularis: Porzellanweiße Flecke oder Papeln, scharf begrenzt [Abb. Balanitis xerotica obliterans]. Die Atrophie führt zur Phimose, Meatusstenose oder Vulvaatrophie. Sporadisch mit Plattenepithelkarzinom assoziiert. Siehe Abschnitt Balanitis xerotica obliterans (Lichen sclerosus).

Balanitis xerotica obliterans: Manifestation des Lichen sclerosus et atrophicus an der Glans mit porzellanweißen Flecken oder Papeln, welche scharf begrenzt sind. Mit freundlicher Genehmigung, Dr. J. Schönebeck, Ljungby, Schweden.
Abbildung Balanitis xerotica obliterans Lichen sclerosus et atrophicus and der Glans Penis

Differentialdiagnose der Balanitis

Kranzfurchenlymphangitis:

durch häufigen GV oder Balanitis entstehende strangartige Induration unter dem inneren Präputialblatt.

Morbus Behcet:

seltene chronisch rezidivierende fieberhafte Erkrankung mit Stomatitis (90 %), Hypopyon-Iritis oder Konjunktivitis (30–90 %), genitale Ulzerationen (60–90 %), Polyarthritis (20–60 %), Thrombophlebitis oder Erythema nodosum. Die Symptome treten auch alternierend auf.

Erythroplasie Queyrat:

die Schleimhautform des Morbus Bowen, eine Präkanzerose (Carcinoma in situ) des Plattenepithelkarzinoms. Relativ scharf begrenzte helle Rötung der Glans und Präputiums (oder Vulva, Anus, Mund) mit feiner Granulation, leicht verletzlich [Abb. 2.6]. Langsame Progression in der Größe. Kann jucken. In 30 % Invasion in die Dermis, Metastasierung dann möglich.

Erythroplasie Queyrat: Differentialdiagnose der Balanitis
Abbildung 2.6: Erythroplasie Queyrat: Carcinoma in situ des Plattenepithels (Morbus Bowen) der Glans. Abbildung von S. Lindsley, Public Health Image Library, Center for Disease Control and Prevention, USA, www.cdc.gov.

Diagnostik der Balanitis

Im Zweifel der Ätiologie muß eine Erregerkultur und/oder Biopsie entnommen werden.

Therapie der Balanitis





 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z



Literatur Balanitis

Buechner 2002 BUECHNER, S. A.:
Common skin disorders of the penis.
In: BJU Int
90 (2002), Nr. 5, S. 498–506

Schütte 2003 SCHüTTE, B.:
Ausgewählte dermatologische Erkrankungen im Genitalbereich.
In: Urologe A
42 (2003), S. 514–522


 



 



  English Version: Balanitis: inflammation of the prepuce and glans penis