Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Penis > Krankheiten > Harnröhrenstriktur > operative Therapie

Diese Webseite durchsuchen:

Harnröhrenstriktur (3/3): operative Therapie


Zusammenfassende Literatur Harnröhrenstriktur: (Barbagli u.a., 2003) (Peterson und Webster, 2004) (Stack und Schlossberg, 1998).

End-zu-End Anastomose der Harnröhre:

Mittel der Wahl für die definitive Versorgung von kurzstreckigen Harnröhrenstrikturen, wenn eine initiale Urethrotomia interna rezidiviert.

Technik:

nach Identifikation und Mobilisation der Striktur wird diese exzidiert. Beide Urethraenden müssen frei von narbigen Anteilen sein und locker aneinander approximiert werden können. Je näher sich die Striktur an der membranösen Harnröhre befindet, desto länger kann die Striktur für eine erfolgreiche Anastomose sein. Darstellung der Techniken und Komplikationen siehe Kapitel Operationstechniken/Offene Harnröhrenplastik – End-zu-End-Anastomose.

Ergebnisse:

Heilungsraten von 80–95 %. Faktoren für eine erfolgreiche Operation sind eine kurze Striktur, kein Rezidiveingriff und eine bulbäre Lokalisation.

Plastische Korrektur von Meatusstenosen:

Technik:

nach longitudinaler Inzision der Striktur wird der Defekt mit einem gestielten Penishautlappen gedeckt. Alternativ wird Mundschleimhaut verwendet. Die zweite Schicht der Neoharnröhre wird durch den Hautverschluss erreicht. Bei ausschließlich distalen Meatusstenosen ohne Beteiligung der Fossa navicularis genügen longitudinale Inzisionen und eine transversale Naht, diese können ventral und dorsal kombiniert werden.

Ergebnisse:

bei Balanitis xerotica obliterans sind Rezidive bei Hautlappen häufig, bessere Ergebnisse werden mit Mundschleimhaut berichtet.

Einzeitige offene Harnröhrenplastik mit Gewebetransfer:

Technik:

Nach Exzision der Striktur wird die Harnröhre durch einen Gewebetransfer verschlossen. Bei Onlay-Techniken bleibt ein Teil der strikturierten Harnröhre stehen. Das Lumen wird durch einen Gewebetransfer vergrößert, es kann dorsal, lateral oder ventral platziert werden. Nach kompletter Entfernung der Harnröhre muss ein tubularisierter Gewebetransfer konstruiert werden. Tendenziell weisen tubuläre Harnröhrenersatzoperationen eine höhere Komplikationsrate auf. Darstellung der Techniken und Komplikationen siehe Kapitel Operationstechniken/Offene Harnröhrenplastik – einzeitige Techniken mit Gewebetransfer.

Ergebnisse:

Gute Ergebnisse mit langfristigen Heilungsraten von 75–90 % werden für kurzstreckige gestielte Onlay-Plastiken berichtet. Längerstreckige freie Onlayplastiken oder längerstreckige tubuläre gestielte Harnröhrenplastiken, insbesondere bei der Verwendung von Penis- oder Skrotalhaut, haben eine höhere Komplikationsrate. Hauptkomplikationen sind eine erneute Striktur, Fistelbildung, Harnröhrendivertikel und Impotenz.

Zweizeitige offene Harnröhrenplastik:

Technik:

longitudinale Spaltung der Harnröhre über die komplette Länge der Striktur, danach Deckung des Gewebedefektes mit Spalthaut. Der Patient miktioniert über die perineale Urethraöffnung. Das Transplantat muss über mehrere Monate einheilen, dann ist die zweite Sitzung möglich. Dazu wird die eingeheilte Spalthaut beidseits der alten Harnröhre longitudinal inzidiert und eine Neoharnröhre geformt. Diese wird über einen Katheter longitudinal vernäht. Die Neourethra wird, falls möglich, vor dem Hautverschluss mit einem Dartoslappen gedeckt. Technik und Komplikationen siehe Kapitel Operationsverfahren/Offene Harnröhrenplastik – zweizeitige Technik.

Ergebnisse:

Das sicherste Verfahren, wenn längerstreckige Harnröhrenabschnitte entfernt werden müssen. Langfristige Heilungsraten um 80 %, wobei Rezidivstrikturen noch über 10 Jahre nach der Operation auftreten können.

Experimentelle Therapieverfahren:

Transurethrale Stenteinlage nach Urethrotomia interna:

z. B. Urolume. Teilweise gute Langzeitergebnisse. Keine kontrollierten Studien. Möglich ist auch die Einlage eines abbaubaren Polyglactin-Stents nach Urethrotomia interna.







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur Harnröhrenstriktur

Barbagli u.a. 2003 BARBAGLI, G. ; PALMINTERI, E. ; LAZZERI, M. ; GUAZZONI, G.:
Anterior urethral strictures.
In: BJU Int
92 (2003), Nr. 5, S. 497–505

Peterson und Webster 2004 PETERSON, A. C. ; WEBSTER, G. D.:
Management of urethral stricture disease: developing options for surgical intervention.
In: BJU Int
94 (2004), Nr. 7, S. 971–6

Stack und Schlossberg 1998 STACK, R. S. ; SCHLOSSBERG, S. M.:
Prinzipien der Behandlung von Harnröhrenstrikturen.
In: Urologe A
37 (1998), S. 10–20