Dr. med. Dirk Manski

 Sie sind hier: Startseite > Prostata > Krankheiten > BPH > Definition und Epidemiologie

Diese Webseite durchsuchen:

Benigne Prostatahyperplasie (BPH) und benignes Prostatasyndroms (BPS)


Zusammenfassende Literatur Benigne Prostatahyperplasie (BPH): (Burnett und Wein, 2006) (DGU-Leitlinie Diagnostik, 2009) (DGU-Leitlinie Therapie, 2009) (EAU-Leitlinie: Oelke u.a., 2010).

Definitionen der benignen Prostatahyperplasie (BPH)

Pathologische Definition:

Die benigne Prostatahyperplasie (BPH) ist eine häufige Hyperplasie der periurethralen Mantelzone (Übergangszone) der Prostata, welche sowohl die epithelialen als auch die stromalen Komponenten der Prostata betrifft und zu einer grobknotigen Organvergrößerung führt.

LUTS (lower urinary tract symptoms):

Lower urinary tract symptoms (LUTS) ist das englische zusammenfassende Akronym für obstruktive und irritative Miktionsbeschwerden, welche jedoch nicht spezifisch für die BPH sind.

Klinische Definition:

Treten Miktionsbeschwerden (LUTS), Harnblasendysfunktion, Hämaturie oder Harnwegsinfekte aufgrund von BPH auf, so spricht man von dem benignen Prostatasyndrom (BPS) .

Epidemiologie der benignen Prostatahyperplasie (BPH)

Die epidemiologischen Daten zur BPH/BPS sind stark abhängig von der Betrachtungsweise: pathologisches Prostatavolumen, Harnflussmessungen, subjektive und objektive Beschwerden und die Betrachtung der Parameter in Kombination.

Pathologische Prävalenz der BPH:

bei pathologischer Betrachtungsweise existiert abhängig vom Alter eine zunehmende Prävalenz beginnend ab dem 35. Lebensjahr, jede Dekade nimmt die Prävalenz um 15 % zu. Fast 100 % der 90jährigen haben im pathologischen Sinne eine BPH. Die pathologische Prävalenz korreliert jedoch nicht mit der klinischen Bedeutung.

Zunahme des Prostatavolumens:

von 25 ml (30. bis 35. Lebensjahr) auf 45 ml (70. Lebensjahr), Übergangszonenvolumen nimmt von 15 ml auf 25 ml zu (gleiche Altersgruppen).

Abnahme des maximalen Harnflusses:

der maximale Harnfluss sinkt von 20 ml/s (40. bis 44. Lebensjahr) auf 11 ml/s (75. bis 79. Lebensjahr), gleichzeitig verringert sich das Miktionsvolumen von 355 ml auf 223 ml.

Kombinierte Betrachtung:

eine klinisch bedeutsame BPH kann durch eine kombinierte Betrachtung von Symptomen (IPSS, Harnstrahl und Prostatavolumen besser als durch einzelne Parameter erfasst werden:

das Risiko an einer klinisch bedeutsamen BPH zu erkranken beträgt 10–20 % (50. bis 59. Lebensjahr) und 25–35 % (60. bis 79. Lebensjahr).

Mortalität durch die benigne Prostatahyperplasie (BPH):

deutliche Abnahme der Mortalität in den westlichen Ländern. Todesursachen sind das postrenale Nierenversagen und die Sepsis.

Harnverhalt:

die Häufigkeit eines Harnverhaltes liegt zwischen 4,5–18/1000 Personen-Jahren. Je mehr Beschwerden, je größer die Prostata und je schwächer der Harnstrahl, desto wahrscheinlicher ist der Harnverhalt.

Häufigkeit der TURP:

Sinkende Häufigkeit der TURP, 15/1000 Personen-Jahre (1984 bis 1990) auf 7/1000 Personen-Jahre (1991–1997). Alter, Restharn, schwacher Harnstrahl und Prostatagröße sind Risikofaktoren für eine drohende TURP/Prostatektomie.

Risikofaktoren für die benigne Prostatahyperplasie (BPH):

die Epidemiologie der BPH ist weitgehend konstant, ohne starke genetische Faktoren oder Umgebungseinflüsse.

Adipositas:

Die Adipositas führt zu erhöhten Östrogenkonzentrationen, dies ist ein Risikofaktor für BPH und überaktiver Harnblase. Umgekehrt reduziert körperliche Aktivität das Risiko, an einem BPS zu erkranken (Parsons u.a., 2011).

Sexuelle Aktivität:

ist kein Risikofaktor für die BPH, umgekehrt verursacht die BPH erektile Dysfunktion.

Rauchen:

senkt moderat das Risiko einer klinisch signifikanten BPH, vermindert etwas die Prostatagröße und senkt das Risiko einer operativen Therapie.

Medikamente:

Antidepressiva, Antihistaminika oder Bronchodilatatoren verschlechtern die Symptomatik der BPH.

Prostatakarzinom:

Das benigne Prostatasyndrom erhöht das Risiko für ein Prostatakarzinom (RR 2,2–3,3 für die Inzidenz) und erhöht die Mortalität an einem Prostatakarzinom (RR 2–7,4) (Ørsted u.a., 2011). Die Datenlage ist umstritten (Kopp u.a., 2011).







 Sachregistersuche: A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


Literatur benigne Prostatahyperplasie (BPH)

Andriole u.a. 2004 ANDRIOLE, G. L. ; ROEHRBORN, C. ; SCHULMAN, C. ; SLAWIN, K. M. ; SOMERVILLE, M. ; RITTMASTER, R. S.:
Effect of dutasteride on the detection of prostate cancer in men with benign prostatic hyperplasia.
In: Urology
64 (2004), Nr. 3, S. 537–41; discussion 542–3

Burnett und Wein 2006 BURNETT, A. L. ; WEIN, A. J.:
Benign prostatic hyperplasia in primary care: what you need to know.
In: J Urol
175 (2006), Nr. 3 Pt 2, S. S19–24

Chapple 2004 CHAPPLE, C. R.:
Pharmacological therapy of benign prostatic hyperplasia/lower urinary tract symptoms: an overview for the practising clinician.
In: BJU Int
94 (2004), Nr. 5, S. 738–44

Berges u.a.:
Leitlinien der Deutschen Urologen zur Diagnostik des benignen Prostatasyndroms (BPS).
In: Urologe A
48 (2009), S. 1356–60, 1362–4

Berges u.a.:
Leitlinien der Deutschen Urologen zur Therapie des benignen Prostatasyndroms (BPS).
In: Urologe A
48 (2009), S. 1503–1516

Donovan u.a. 2000 DONOVAN, J. L. ; PETERS, T. J. ; NEAL, D. E. ; BROOKES, S. T. ; GUJRAL, S. ; CHACKO, K. N. ; WRIGHT, M. ; KENNEDY, L. G. ; ABRAMS, P.:
A randomized trial comparing transurethral resection of the prostate, laser therapy and conservative treatment of men with symptoms associated with benign prostatic enlargement: The CLasP study.
In: J Urol
164 (2000), Nr. 1, S. 65–70

Kopp, R. P.; Freedland, S. J. & Parsons, J. K.
Associations of benign prostatic hyperplasia with prostate cancer: the debate continues.
Eur Urol, 2011, 60, 699-700; discussion 701-2.


Madersbacher u.a. 2004 MADERSBACHER, S. ; ALIVIZATOS, G. ; NORDLING, J. ; SANZ, C. R. ; EMBERTON, M. ; ROSETTE, J. J. de la:
EAU 2004 guidelines on assessment, therapy and follow-up of men with lower urinary tract symptoms suggestive of benign prostatic obstruction (BPH guidelines).
In: Eur Urol
46 (2004), Nr. 5, S. 547–54

Ørsted, D. D.; Bojesen, S. E.; Nielsen, S. F. & Nordestgaard, B. G.
Association of clinical benign prostate hyperplasia with prostate cancer incidence and mortality revisited: a nationwide cohort study of 3,009,258 men.
Eur Urol, 2011, 60, 691-698.


Oelke, M.; Bachmann, A.; Descazeaud, A. & Emberton, M.
Guidelines on conservative treatment of non-neurogenic male LUTS
www.uroweb.org, 2010.


Parsons, J. Kellogg; Messer, Karen; White, Martha; Barrett-Connor, Elizabeth; Bauer, Douglas C; Marshall, Lynn M; in Men (MrOS) Research Group, Osteoporotic Fractures & the Urologic Diseases in America Project
Obesity increases and physical activity decreases lower urinary tract symptom risk in older men: the Osteoporotic Fractures in Men study.
Eur Urol, 2011, 60, 1173-1180.



Reich u.a. 2006 REICH, O. ; GRATZKE, C. ; STIEF, C. G.:
Techniques and long-term results of surgical procedures for BPH.
In: Eur Urol
49 (2006), Nr. 6, S. 970–8; discussion 978

Uygur u.a. 1998 UYGUR, M. C. ; GUR, E. ; ARIK, A. I. ; ALTUG, U. ; EROL, D.:
Erectile dysfunction following treatments of benign prostatic hyperplasia: a prospective study.
In: Andrologia
30 (1998), Nr. 1, S. 5–10





Zystoskopie: benigne Prostatahyperplasie

 

  English Version: Definition and epidemiology of benign prostatic hyperplasia